nextmove Tesla Model 3 Checkliste Abholung Delivery

Auslieferungsangst: Checkliste für sichere Tesla Model 3 Abholung

https://youtu.be/UTeOAtfBzCM

Viele Model 3 Besteller blicken mit Vorfreude aber vielleicht auch mit etwas Sorge auf den Tag der Auslieferung ihres Tesla Model 3. In den sozialen Medien berichten viele Kunden von Problemen im Auslieferungsprozess und der Fahrzeug-Qualität. Auch wir haben auf unserem Videokanal in unserem #ServiceHell  Video unsere Erfahrungen geschildert.

Mit diesem Video möchten wir Euch wertvolle Tipps an die Hand geben, damit ihr den Auslieferungsprozess erfolgreich meistert. Zur Vorbereitung auf die Auslieferung haben wir die wichtigsten Punkte in einer Checkliste zusammengefasst. Nehmt sie am besten mit zur Übergabe, damit ihr keine wichtigen Details vergesst.

Download Deutsch: nextmove Tesla Model 3 Übergabe Checkliste

 

Beating Tesla Model 3 Delivery Anxiety with Checklist

Many Model 3 customers are looking forward to the day of delivery of their Tesla Model 3 with anticipation but perhaps also with some concern. On social media many owners report problems in the delivery process and the vehicle quality. We have also described our experiences in our #ServiceHell  Video. 

With this video we would like to give you valuable tips to help you master the delivery process successfully. In preparation for the delivery we have summarized the most important points in a checklist. Take it with you to the delivery so that you don't forget any important details.

Download in English: nextmove Tesla Model 3 Delivery Checklist ENGLISH


Servicehölle: Tesla storniert Model 3 Großbestellung von nextmove

Service Hölle: Tesla storniert unsere Model 3

https://youtu.be/boWp5JqqenY

Tesla storniert Tesla Model 3 Bestellung von nextmove

  • Flottenbetreiber nextmove vermietet weit weniger Tesla Model 3 als geplant
  • Tesla stornierte nextmove-Großbestellung, da mangelfreie Übergabe bzw. termingerechte Reparaturen gefordert wurden
  • Geschäftsführer Stefan Moeller: „Wir mussten auf die Einhaltung marktüblicher Qualitätsstandards und Prozesse bestehen, um unsere Mieter und unser Geschäftsmodell zu schützen.“

Leipzig/Arnstadt, 16. August 2019. Deutschlands größte Elektroauto-Vermietung nextmove nimmt weit weniger Tesla Model 3 in die Flotte auf als vorgesehen. Ende 2018 hatte das Unternehmen 100 Tesla Model 3 bestellt. Bei den Auslieferungen der ersten 15 Fahrzeuge im Frühjahr 2019 war dann allerdings nur jedes vierte Tesla Model 3-Neufahrzeug ohne Mängel, teilweise waren Fahrzeuge sogar nicht verkehrstüchtig. „Tesla ist offenbar in der Servicehölle angekommen“, sagt nextmove-Geschäftsführer Stefan Moeller dazu. Eine zunächst erfolgte Einigung mit Tesla Deutschland über einen Prozess zur mangelfreien Übergabe bzw. termingerechte Reparaturen nahm Tesla zurück. Tesla setzte stattdessen nextmove ein 24-Stunden-Ultimatum und stornierte nach dessen Ablauf die Bestellung von 85 weiteren Fahrzeugen im Wert von rund fünf Millionen Euro. nextmove widerspricht der Darstellung, dass die Stornierung von der Autovermietung ausgegangen sei. In einer Email an nextmove schrieb Tesla: „Daher wird Tesla heute, die zur Abnahme überfälligen Fahrzeuge, gemäß der Fahrzeugkaufvertrags – Bedingungen stornieren."

Service Hölle: Tesla storniert unsere Model 3

In den Sommermonaten nahm die Elektroauto-Vermietung dann einen neuerlichen Anlauf, vier Tesla Model 3 über den Weg der Internetbestellung zu erwerben. „Das Resultat war, dass uns Tesla nachweislich Fahrzeuge als neu anbot, die bereits einmal auf eine Privatperson zugelassen waren“, so Moeller. Die Akzeptanz dieser Model 3 hätte zur Folge gehabt, dass nextmove weder eine BAFA-Förderung hätte in Anspruch nehmen noch die Umsatzsteuer als Vorsteuer beim Finanzamt hätte geltend machen können. Für Leasing-Gesellschaften ist es auch aufgrund der sprunghaften Preispolitik von Tesla ohnehin bereits ein hohes Risiko, Tesla-Fahrzeuge zu finanzieren.

In den vergangenen Monaten habe man die eigenen Kunden immer wieder darüber informiert, dass es Schwierigkeiten mit den Auslieferungen durch Tesla gäbe. „Wiederholt haben wir die Kündigung der Langzeit-Mietverträge angeboten oder den Kunden zum rabattierten Preis andere Fahrzeuge vermietet“, so Moeller. Nun sei es an der Zeit, publik zu machen, was in den vergangenen Monaten im Hintergrund zwischen Tesla und nextmove passiert ist.

 

Hoffnung besteht, dass sich Tesla aus der Servicehölle befreien kann

Fahrzeuge vom Typ Tesla Model 3, die nextmove nach Bezahlung und lediglich kurzer Begutachtung hatte übernehmen sollen, hatten teils gravierende Mängel: Defekte Reifen, Lack- und Karosserieschäden, defekte Laderegler, falsche Kabelbäume oder fehlende Notruftasten. Solche Qualitätsmängel hätten die Sicherheit der Kunden und die Wirtschaftlichkeit von nextmove gefährdet.

„Das alles zeigt, dass Tesla in einer Servicehölle steckt, nachdem zumindest die Produktionshölle überwunden scheint. Man ist nicht gewillt oder nicht in der Lage, einem großen Flottenbetreiber wie uns Fahrzeuge ohne gravierende Mängel zu übergeben“, so Moeller.

„Wir wissen nicht, ob wir ein Einzelfall sind oder generell so mit Geschäftspartnern umgesprungen wird. Wir bedauern das sehr. Aber: Letztlich haben wir nur auf der Einhaltung marktüblicher Qualitätsstandards und Prozesse gedrängt, um unsere Mieter und unser Geschäftsmodell zu schützen.“

Schon in der Vergangenheit hatte es immer wieder Schwierigkeiten mit Reparaturen von Tesla-Fahrzeugen gegeben. So wartet nextmove seit mehr als zwei Jahren auf den versprochenen neuen Sitz eines Tesla Model X, der damals mit einem Loch ausgeliefert worden war. Seit drei Monaten kann ein Tesla Model 3 mit Unfallschaden nicht vermietet werden, weil ein neuer Kotflügel nicht lieferbar ist. Es gäbe Tesla-Kunden, deren Fahrzeug ohne deren Verschulden nicht mehr fahrtauglich ist, die aber weder telefonisch noch via E-Mail beim Kundenservice jemanden erreichen konnten, so der nextmove-Geschäftsführer.

Dabei bringen Moeller und seine nextmove-Kollegen weiterhin Verständnis für Tesla auf: „Wir wissen, dass Tesla größte Herausforderungen bewältigen musste, weil zeitgleich in Europa und China mit den Auslieferungen begonnen wurde. Aber mittlerweile müssten sich doch Prozesse etabliert haben, die es möglich machen, nicht nur jedes vierte Fahrzeug ohne Mängel zu übergeben“, sagt Moeller. „Obwohl wir das Model 3 für das derzeit beste Elektroauto der Welt halten, setzen wir nun stark darauf, dass kommendes Jahr andere Hersteller mit konkurrenzfähigen Fahrzeugen auf den Markt kommen – und zudem wissen, was Kundenservice bedeutet. Aber natürlich werden wir auch immer wieder testen, ob sich Tesla aus der Servicehölle befreien kann.“

Wir sind der Meinung, dass Tesla sich im Service stark verbessern muss, wenn das Unternehmen im Massenmarkt bestehen möchte. Wenn du das auch so siehst, dann teile das Video mit den Hashtags #ServiceHell #Tesla auf deinen Kanälen und Gruppen. Tesla hat wiederholt bewiesen, dass Probleme schnell gelöst werden, wenn genügend Aufmerksamkeit auf einen Missstand gerichtet ist. Wir sind sehr an Euren Erfahrungen mit dem Tesla-Service interessiert. Schreibt uns gern einen Kommentar direkt unter das Video oder eine Email an info@nextmove.de. Sendet uns gern auch ein Video (max. eine Minute) - wir werden dann ein Video mit Euren Erfahrungen zusammenstellen.

Berichterstattung zu #ServiceHell: 

Bloomberg: Tesla Service Is Criticized in BMW’s Backyard

Reuters: Rental firm walks away from Tesla order after quality dispute

ARD: Tesla-Autos nicht gewünscht

FAZ: Qualitätsmängel kosten Tesla Großauftrag

Süddeutsche: Mensch, Elon!

Automobilwoche: Großer Ärger um gravierende Mängel an Tesla Model 3

LA Times: In Germany, Tesla buyers complain about service and quality

Wirtschaftswoche: Deutscher E-Auto-Vermieter storniert 85 Fahrzeuge von Tesla

Golem: Tesla stoppt Model-3-Lieferungen an Nextmove

Handelsblatt: Tesla: Herzensbrecher mit Schönheitsfehlern

cnet: Quality issues lead NextMove to bail on its massive Tesla Model 3 order

Bild: Deutscher Autovermieter rechnet mit Tesla ab

manager magazin: Deutschlands größter Elektroauto-Verleiher packt aus"Tesla steckt in der Servicehölle"

Focus: Wegen "Service-Hölle": Alle Bestellungen für Tesla Model 3 bei Autovermieter storniert

t3n: Warum Tesla eine Bestellung über 85 Model 3 stornierte

Automobilwoche: Qualitätsstreit zwischen Tesla und Nextmove: Ist der Tesla-Zentraleuropa-Chef nicht mehr an Bord?

Asia News: Car-rental boss cancels order over Tesla issues

Electrek: Tesla loses major $5 million Model 3 order from rental company over service and quality issues

InsideEVs: Nextmove Cancels Big Tesla Model 3 Order: Cites Quality, Paint Issues

Ecomento: Elektroauto-Vermieter NextMove beklagt Tesla-„Servicehölle“, Großauftrag storniert

PV magazine: Nextmove berichtet über „Servicehölle“ bei Tesla

electrive: 85 Model 3 storniert: Elektroauto-Vermietung Nextmove erhebt schwere Vorwürfe gegen Tesla

Autohaus: Flottenbetreiber Nextmove: Tesla storniert Fünf-Millionen-Euro-Bestellung

Auto Service Praxis: Tesla storniert Fünf-Millionen-Euro-Bestellung

MyBroadBand: “The Model 3 is a fantastic car – but the organisation behind it doesn’t match”


nextmove Elektrauto Mittelklasse Vergleichsfahrt

Elektroautos für 40.000 € im Reichweitenvergleich

https://youtu.be/fwQR_Kkbugw

In einer großen Vergleichsfahrt haben wir die aktuellen Elektroautos der Mittelklasse bei 120 und 150 km/h in Verbrauch- und Reichweite verglichen.

Teilgenommen haben:
- Tesla Model 3 - 43k €
- BMW i3s - 50k €
- Nissan Leaf e+ - 40k €
- Kia eSoul, - 37k €
- Hyundai Kona - 38k €
- Ein Jaguar IPACE (100k €) durfte außer Konkurrenz auch noch mitfahren!

In die Reichweitenanalyse beziehen wir auch den VW ID3 mit ein. Mit um die 40 k € muss er sich unter anderem an den Fahrzeugen dieser Preisklasse messen lassen.

 


Nisan Leaf_e+ Rapidgate Test

1,000 Kilometer Test Drive: Nissan's new Leaf e+ with 62 kWh battery still not suitable for long distances

https://youtu.be/w6eFlJEuxdM

  • nextmove managing director Stefan Moeller drove 1,000 kilometers and had to settle for 20 kilowatts of "rapid charging" power
  • Europe's best-selling electric car of 2018 lacks active battery temperature management in its fourth generation

Leipzig, 29. Juli 2019. The Nissan Leaf II was Europe's best-selling electric car last year, featuring a 40-kilowatt-hour battery. The vehicle is considered to be an excellent all-rounder at close range but is only suitable to a very limited extent for long distances. The reason: the Japanese car manufacturer, Nissan, dispensed with active cooling of the battery system in this model, resulting in the so-called Rapidgate effect on longer journeys or in higher outside temperatures: the battery becomes warmer and warmer from driving and charging, and the rapid charging is significantly reduced. The temperature limit can even lead to power limitation during driving and a maximum speed of 110 kilometers per hour (68 mph) to protect the battery.

In the meantime, Germany's leading electric car rental company nextmove has received the first Nissan Leaf e+ . The latest generation of the electric car has a 62-kilowatt hour battery and significantly more engine power but still lacks active battery cooling. According to Stefan Moeller, nextmove's Managing Director, "Initial test drives on long-haul routes indicate that even when driving at moderate speeds, only the first recharging is reasonably fast."

Nissan’s new Leaf e+

A test conducted by nextmove over 1,000 km (620 miles) in one day confirmed this assessment. The highway trip with the Nissan Leaf e+ quickly led to battery temperatures above 50 degrees Celsius (122 degrees Fahrenheit) during the Rapidgate test and charging capacity at charging stops number two through five were reduced to around 20 kilowatts. This means a recharging time of approximately 2 hours for another 200 km (124 mi).

Nissan’s new Leaf e+

"We don't fully understand Nissan: a fan system was announced at the beginning of the year to improve the charging performance of the new generation," says Stefan Moeller. Buyers of the 40 kWh variant can now request a software update, but this only slightly improves battery recharging speeds.

After many customer complaints in 2018, Nissan is now being more transparent about the long charging times of the new Leaf. On the Nissan homepage it describes the new Leaf as rapid charging "from 20 to 80 % in around 90 minutes". This information gives an unfavourable impression - in practice, the test vehicle managed to do this in 50 minutes at the first charging stop, 45 per cent faster than the prediction. Nissan continues: "Time dependent on charging conditions, including charger type and condition, battery temperature as well as ambient temperature at point of use. Indicated rapid charging time requires use of a CHAdeMO rapid charger. The Nissan LEAF is designed to support the majority of journeys in daily life and is equipped with charging safeguards to protect the battery during repeated rapid charging sessions in a short period of time. The time taken for successive rapid charging can take longer if the battery temperature activates the battery safeguarding technology."

Nissan’s new Leaf e+

However there is no active intervention behind this technology, simply a throttling of charging speed. Nextmove has not been able to detect any reduction in performance driving with the Leaf e+ so far. Stefan Moeller: "Of course I wonder why such a large battery is used, which promises adequate long-distance ranges, but without the thermal management featured in comparable cars such as the Kia e-Niro and the Hyundai Kona".

There is one redeeming feature for Nissan Leaf e+ buyers: for everyday city traffic it is sufficient to charge once a week. However "if, like me, you want to regularly drive more than 500 kilometer (310 mi) a day, the car is unfortunately not a good alternative. Too bad, because the Leaf is a great overall package and is a lot of fun to drive", says Stefan Moeller.

About nextmove

nextmove is Germany’s leading electric car rental company with 380 vehicles and is present in ten cities. The fleet includes all common electric cars such as Tesla Model S, Model X, Model 3, Audi e-tron, Jaguar I-Pace, Kia e-Niro, Hyundai Kona, Hyundai Ioniq, VW e-Golf, Opel Ampera-e, BMW i3s, Renault Zoe and Smart as well as Renault Kangoo and Nissan e-NV200. Customers can try out and compare different models from the fleet and thus find their own dream car.

Customers who don’t want to wait long for a new car, can also buy the rental car directly. Long-term rental with flexible termination options is also a cost-effective way of bridging the gap until the own vehicle is available. In addition, the company consults on all aspects of buying, charging and driving electric cars.


nextmove KW Gewindefahrwerk erhöht Reichweite des Tesla Model 3

Sportfahrwerk erhöht Reichweite des Tesla Model 3 um 7 %

https://youtu.be/-OA7WchB_1E

  • nextmove hat das neue KW Fahrwerk für Teslas Model 3 getestet.
  • >Das Ergebnis: 7% mehr Reichweite auf der Autobahn mit tiefergelegtem Fahrwerk
  • Model 3 mit Allradantrieb verbraucht 4%  mehr als mit Heckantrieb

nextmove hat zusammen mit dem Fahrwerksspezialisten KW suspensions automotive GmbH ein neues Gewindefahrwerk für das Elektroauto Model 3 Heckantrieb des amerikanischen Autoherstellers Tesla entwickelt. Dieses passt den Wagen, für maximalen Fahrspaß und Komfort, an europäische Straßenverhältnisse an.

Um mögliche Auswirkungen auf die Reichweite abzuklären, wurden zwei Tests unter realen Bedingungen auf der Autobahn durchgeführt.

Hier die Kurzzusammenfassung für die ganz Eiligen:

Bei Autobahngeschwindigkeiten hat Tieferlegen beim Tesla Model 3 mit 7% einen höheren Einfluß auf die Reichweite und Effizienz, als die Tesla Aero Wheels mit 3%.

Das verbessert die Reichweite gegenüber dem Serienmodel von 320 km (199 mi)  auf 341 km (212 mi) mit dem KW Gewindefahrwerk. Ein signifikanter Zugewinn von 21 km Reichweite pro Ladung.

Den Test könnt ihr auf Youtube sehen, genau wie unseren vorhergegangenen Test der Aero Wheels. Hier ist der Blog Eintrag zu den Rädern.

Und nun ans Eingemachte:

Test 1: Tesla Model 3 vs. Tesla Model 3

Beide Fahrzeuge waren mit Nokian Winterreifen auf den Tesla Aerowheel Felgen bestückt. Der einzige Unterschied: eines der Model 3 wurde mit dem KW Gewindefahrwerk Variante 3 ausgerüstet, und 3.5 cm tiefer gelegt.

Tesla Model 3 vs. Tesla Model 3
Tesla Model 3 vs. Tesla Model 3

Für die erste Runde auf unserer Hausteststrecke, A9-A14-A38 einmal rund um Leipzig,
haben wir folgende Testparameter festgelegt:

  • Reisegeschwindigkeit 150km/h
  • Klimaanlage auf 19 Grad
  • 3.0 bar Reifendruck
  • Fahrverhalten des Tesla auf „Entspannt“ gestellt
  • das Fahrerassistenzsystem „Autopilot“ wird nur auf freier Strecke aktiviert

Das serienmäßige Model 3 verbrauchte 227 Wh/km, und das tiefergelegte 217 Wh/km.

Somit kamen wir beim ersten Test auf eine Ersparnis von einer kWh pro 100 km, oder 4.5%, beim tiefergelegten Elektroauto. Allerdings war bei der Testfahrt dichter Verkehr. Es musste häufiger gebremst werden, was die Testergebnisse unter Umständen verfälschte. Daher haben wir einen zweiten Test durchgeführt.

Test 2: Tesla Model 3 vs. Model 3 vs. Model 3 LR AWD

Um mehr Daten zu sammeln, und mögliche Fehler zu minimieren, haben wir einige Zeit später einen weiteren Test durchgeführt. Wir haben uns ein drittes Model 3 mit dazu genommen,und zwar in der Variante Long Range Allrad. Alle drei Fahrzeuge wurden zudem auf Sommerreifen gestellt.

Tesla-Fahrzeuge aus der nextmove-Flotte
nextmove Elektroauto-Flotte

Um Störungen durch den Verkehr gering zu halten, sind wir diesmal am frühen Sonntagmorgen gefahren. Die Autobahn war nahezu leer und bot ideale Testbedingungen, um Unterschiede im Verbrauch eineindeutig zu bestimmen. Insgesamt fuhren wir an dem Tag rund 800 km.

Für jedes einzelne Fahrzeug hatten wir, von Runde zu Runde, nur minimale Unterschiede im Verbrauch. Aber es gab signifikante Unterschiede zwischen den einzelnen Fahrzeugen. Das ist ein starker Hinweis darauf, dass unsere Testergebnisse belastbar und aussagekräftig sind.

Hier die Verbrauchsergebnisse aus diesem Testlauf:

Model 3 RWD tiefergelegt mit KW Fahrwerk: 211 Wh/km

Model 3 RWD mit Serienfahrwerk: 225 Wh/km

Und die Allradvariante : 233 Wh/km

Vergleichstest Tesla Model 3 Verbrauch
Tesla Verbrauch bei 150 km/h

Das Model 3 mit Serienfahrwerk verbrauchte 7% mehr als das Fahrzeug mit Tieferlegung. Die Allradvariante verbraucht satte 11% mehr.

Was heißt das für die Langstrecke?

Basierend auf der Annahme, dass uns 72 kWh von der Batterie zur Verfügung stehen, kommen wir, auf folgende Reichweiten für die Testteilnehmer:

Das Allrad-Model 3 kommt auf gute 308 km Reichweite.

Das heckgetriebene Serienfahrzeug durch seine höhere Effizienz
auf beachtliche 320 km>.

Und das heckgetriebene Model 3 mit High-Performance Fahrwerk von KW kommt auf erstaunliche 341 km.

Das sind satte 21 km Differenz zwischen den beiden Hecktrieblern zu Gunsten des tiefergelegten Models.

Model 3 Tesla-Fahrzeuge Reichweite
Tesla Model 3 Reichweite Test

Wie kommt es dazu?

Eine Tieferlegung sorgt bei einem Auto nicht nur für eine bessere Straßenlage, sondern reduziert auch die Stirnfläche und Verwirbelungen unter dem Fahrzeug, und damit den Gesamtluftwiederstand. Im Rennsport ist das eine altbekannte Tatsache und sorgt in Kombination mit einem glatten Unterboden für eine Druckdifferenz, durch unterschiedliche Fließgeschwindigkeiten der Luft über und unter dem Fahrzeug. Dadurch „saugt“ sich das Fahrzeug sozusagen an die Straße, und erhöht den Grip deutlich.

Erinnert man sich an den, im Vergleich zu Verbrennern, recht glatten Unterboden des Teslas (kein Auspuff, kein Getriebetunnel, etc.) würde uns ein ähnlicher Effekt beim Model 3 nicht im geringsten Verwundern. Ein ordentlicher Test in einem Windtunnel wäre sehr interessant, und eine großartige Gelegenheit mehr über die Verbrauchsoptimierung von Elektroautos zu erfahren. Von den tollen Bildern und Videos, mal ganz zu schweigen. Also falls ihr zufällig Zugriff auf einen habt, meldet euch. ;-)

Wir haben den Test auf den 18“ Aero Felgen durchgeführt. Mit der 19“ oder gar 20“ Performance Bereifung würde der Verbrauch deutlich höher ausfallen. Höhere Geschwindigkeit entspricht höherem Luftwiderstand, und wir haben bei 150 km/h getestet. Somit sollten die Einsparungen mit höherer Geschwindigkeit dramatisch ansteigen.

Zusammenfassung

Neben dem großartigen Look und der verbesserten Straßenlage kann der Wechsel auf  ein Gewindefahrwerk die Reichweite des Model 3 erhöhen, Zeit und Geld beim Laden sparen, und eventuell die Lebensdauer des Akkus verlängern, da theoretisch weniger Ladezyklen bei gleicher Kilometerleistung anfallen.

Das KW Gewindefahrwerk für das heckgetriebene Model 3 kostet  1999,- €. Für die Allradvariante wird der Preis um die 2300,- € liegen. Bei Interesse am Einbau eines KW Gewindefahrwerks hat , nimmt Kontakt zu Christian Siom auf:  c.simon[at]nextmove.de .

Ihr könnt gerne unsere Charts, Fotos oder Teile des Videos benutzen, um über sauberen und nachhaltigen Fahrspaß und Elektroautos zu berichten. Kreditiert uns einfach auf die übliche Weise.

Und wenn ihr uns richtig unterstützen wollt, dann gebt uns einen Shout-Out und verlinkt auf unseren Youtube Channel. Für Kollaborationen sind wir immer offen.

Sportfahrwerk erhöht Reichweite des Tesla Model 3 um 7 %
Sportfahrwerk erhöht Reichweite des Tesla Model 3 um 7 %