nextmove Winterreichweite bei 120 kmh mit Sommerreifen

Video: Tesla Model 3 Winter Reichweite bei 120 km/h

Das Tesla Model 3 ist in unseren bisherigen Tests unglaublich effizient und ermöglicht eine reale Autobahn-Reichweite von bis zu 600 km. Doch wie hoch ist der Verbrauch bei 120 km/h im Winter? In diesem Video zeigen wir es.

https://youtu.be/hAjMlQjXvaM

 

 

Hier findest du weitere Verbrauchstest mit dem Tesla Model 3.

 Verbrauch und Reichweite bei 227 km/h - Overheating!!

https://youtu.be/Ff0F5f9bmwc

 

 Verbrauch und Reichweite bei 200 km/h

https://youtu.be/ZXHyjXaVWF8

 

 Verbrauch und Reichweite bei 180 km/h

https://youtu.be/79lVfIi17GU

 

 Verbrauch und Reichweite bei 120 km/h vs. 150 km/h

https://youtu.be/v56gMy04oMI

 

 

 


Reichweitentest Audi etron Tesla Model X Jaguar I-Pace nextmove

Autobahn Test: Tesla Model X beats Audi e-tron & Jaguar I-Pace

nextmove, Germany’s leading electric car rental company, has tested the three premium electric SUVs Audi e-tron, Tesla Model X 90D and Jaguar I-Pace against each other in a direct consumption test. For this purpose, the "Big Three" of electric mobility were driven in parallel on the German Autobahn. The consumption of the Audi e-tron and Jaguar I-Pace was a quarter higher than that of the Tesla Model X.

Author: Stefan Moeller

https://youtu.be/9kAJwRuBTVY

 

Test under everyday conditions

The tested Audi e-tron (95 kWh battery) is a pre-series vehicle that Audi provided for the test drive. The Tesla Model X 90D (90 kWh) and the Jaguar I-Pace (90 kWh) are vehicles from the fleet of Germany's leading electric car rental company nextmove. All three electric cars were equipped with winter tires. The Model X and the I-Pace were equipped with 20-inch wheels; the e-tron with 21-inch wheels.

The outside temperature was 8°C (46 degrees Fahrenheit). The interior temperature was set to 20°C (68 degrees Fahrenheit) for all three vehicles. The trip led from Munich to Landshut and back. Consumption was measured exclusively on the motorway over a distance of 87 km. In all three vehicles, the on-board computers were reset simultaneously. The test drivers had radios with them to make arrangements. The measurement of consumption by charging the vehicles was deliberately omitted, as this is very complex and may lead to distorted results. The battery management starts a so-called balancing of the battery during some charging processes. As a result, individual charging processes require a higher current consumption than others under the same test conditions.

The maximum speed was 130 km/h (81mph) . The average speed was 120 km/h (75 mph). All three vehicles were driven in convoy. The distances were chosen sufficiently large, in order to exclude slipstream effects. The drivers were experienced electric car drivers. In addition, there was a driver change halfway through the journey in order to minimize any influence of different driving styles.

 

Audi and Jaguar consume a quarter more energy than Tesla

In direct comparison, the Tesla Model X (drag coefficient: 0.25) performed best. The consumption was 24.8 kWh per 100 km ((39.9 kWh/100mi). The Audi e-tron (drag coefficient: 0.27) showed a 23% higher consumption of 30.5 kWh/100 km (49.1 kWh/100mi). The Jaguar I-Pace (drag coefficient: 0.29) had the highest consumption of 31.3 kWh/100 km (50,37 kWh/100mi). and required 26% more than the Model X. The significantly higher consumption of the I-Pace compared to the Model X confirms previous nextmove tests on the motorway.

 

Tesla clearly takes the lead with regards to range

With regard to the range on a single charge, the following values were calculated. The Jaguar I-Pace can cover a distance of 272 km (169 mi) on a single charge under the given conditions. The Audi e-tron reaches 2 km more and thus 274 km (170 mi). The Tesla Model X 90D would drive 65 km (40 mi) further than the e-tron and reach 339 km (210 mi). If the Audi were also on the road with 20 inch tires, the lead of the Model X is estimated at 50 km (31 mi).

Since the Tesla Model X 90D is no longer available for configuration, the comparison with the current Model X 100D is relevant. A Tesla Model X 100D with a 100 kWh battery would cover 389 km (242 mi) and thus drive 115 km (71 mi) or 42% further than the Audi e-tron with a 95 kWh battery.

Electricity costs at home: Audi and Jaguar a quarter more expensive than Tesla

The higher consumption is directly reflected in higher electricity costs. At German household electricity prices of 28 cents per kWh and consideration of charging losses of 10%, the following costs per 100 km result. Driving the Audi and Jaguar on the motorway is about a quarter more expensive than driving a Tesla.

 

Market launch: Model X free of charge, e-tron & I-Pace significantly cheaper than diesel

On long-haul journeys, the costs at fast charging stations are particularly relevant. For this purpose, charging cycles from 0 to 80% charge level were used as the basis for calculation, i.e. the area in which the vehicles can charge particularly fast. At Tesla, market launch offers are free of charge in the form of a Tesla Supercharger flat rate limited to a few months. In addition, many used vehicles can load permanently free of charge on the superchargers. A trip through Europe with a Tesla is currently free of charge.

Audi is also offering introductory prices in Germany for the market launch. Users of the e-tron Charging Service must pay a basic monthly price. This is 4.95 euros in the city tariff and 17.95 euros in the transit tariff per month. For Germany, charging is charged at a flat rate per charging process. The charging process costs 7.95 euros for municipal AC charging and 9.95 euros for DC charging on fast chargers. Charging at an Ionity station costs 8 euros (transit). This amount was used for the comparative calculation for charging on the motorway. The basic fee was not taken into account. Under this assumptions, the Audi e-tron costs 3.66 euros per 100 km.

Jaguar also offers a loading tariff in cooperation with PlugSurfing. When charging at Ionity charging stations, a flat rate of 8.80 euros is charged per charging process. This results in costs of 4.07 euros per 100 km.

Tesla offers an unrivalled zero cost offer for first phase. Driving an Audi e-tron or Jaguar I-Pace is at least considerably cheaper than driving a comparable diesel SUV. An Audi Q5 would consume around 6 liters diesel at 120 km/h.

 

Long-term electricity costs: Audi and Jaguar 50% more expensive than Tesla

For the comparison of travel costs, the long-term cost are of relevance. In Germany, the charging of new Teslas on superchargers is charged according to time. The charging rate is 40 cents per minute for high charging capacity and 20 cents per minute for low charging capacity. An exemplary charging process from 0 to 80% results in electricity costs of 27 cents per kWh.

At Audi, each kWh at Ionity fast chargers will be charged at 33 cents. For the Jaguar I-Pace, the same value was used for the comparison.

In the long run, the Tesla Model X 90D costs 6.70 euros per 100 km. The Audi 10.06 Euro and the Jaguar 10.32 Euro. Long distance journeys in an Audi or Jaguar would be about 50% more expensive than in a Tesla. This is due to the higher consumption and the higher electricity cost per kWh. With about 10 Euro per 100 km, both vehicles would be also more expensive than a comparable diesel SUV at 120 km/h.

 

On long-distance trips over 1,000 km Audi closes in on Tesla

The higher fuel consumption of the Audi e-tron compared to the Model X 90D results in longer driving time on medium-haul trips. However, on a journey of 1,000 km, the Audi e-tron would be able to compensate for the higher consumption with faster charging power. Both cars would need about 10.5 hours for a distance of 1,000 km. But it should not go unmentioned, that the Tesla Model X 100D, which is the only available Model X, would reach its destination much faster.

In addition, there are currently only very few fast chargers in Germany and Europe where the Audi can fully exploit its charging speed. Currently, the Tesla Model X 90D would have an advantage of 1 to 2 hours over the Audi e-tron on any given route.

 

Tesla currently undisputed technology leader

The test under realistic everyday conditions on a German motorway shows: In terms of efficiency, the Tesla Model X currently drives in its own class in the premium SUV segment. Significantly lower consumption, shorter driving times on normal routes and electricity costs that are half as high in the long run are clear arguments in favor of Tesla.

In addition, the Tesla Model X belongs to a larger vehicle category. It can accommodate up to 7 people. The top speed is 250 km/h instead of 200 km/h. In addition, the 30% higher system performance offers a faster sprint to 100 km/h and more agility at higher speeds.

 

About nextmove

nextmove is Germany’s leading electric car rental company with 350 vehicles and is present in ten cities. The fleet includes all common electric cars such as Tesla Model S, Model X, Model 3, Jaguar I-Pace, Hyundai Ioniq, Hyundai Kona, Kia e-Niro, VW e-Golf, Opel Ampera-e, BMW i3s, Renault Zoe, Renault Kangoo, smart, Nissan Leaf 2 and Nissan e-NV200. The following vehicles will be added soon: Audi e-tron, e.Go Life, Mercedes eVito, StreetScooter Work L.

Customers can try out and compare different models from the fleet and thus find their own dream car. Customers who don’t want to wait long for a new car, can also buy the rental car directly. Long-term rental with flexible termination options is also a cost-effective way of bridging the gap until the own vehicle is available. In addition, the company consults on all aspects of buying, charging and driving electric cars.

 

Contact

Stefan Moeller
General Manager nextmove
Telefon: 0177-7922117
E-Mail: info@nextmove.de

Social Media

Facebook
YouTube
Twitter
Instagram


Reichweitentest Audi etron Tesla Model X Jaguar I-Pace nextmove - Video

Autobahn-Test: Tesla Model X schlägt Audi e-tron und Jaguar I-Pace um Längen

Die Elektroauto-Vermietung nextmove hat die drei Premium-Elektro-SUV Audi e-tron, Tesla Model X 90D und Jaguar I-Pace in einem direkten Verbrauchstest gegeneinander getestet. Hierzu wurden die „Big Three“ der Elektromobilität parallel unter Alltagsbedingungen auf der Autobahn gefahren. Der Verbrauch des Audi e-tron und Jaguar I-Pace war dabei um ein Viertel höher als beim Tesla Model X.

Autor: Stefan Moeller

https://youtu.be/9kAJwRuBTVY

 

Test unter realen Alltags-Bedingungen

Beim getesteten Audi e-tron (95-kWh-Batterie) handelt es sich um ein Vorserien-Fahrzeug, das Audi für die Testfahrt zur Verfügung gestellt hat. Das Tesla Model X 90D (90 kWh) und der Jaguar I-Pace (90 kWh) sind Fahrzeuge aus der Flotte von Deutschlands führender Elektroauto-Vermietung nextmove. Alle drei Elektroautos waren mit Winterreifen ausgerüstet. Das Model X und der I-Pace waren mit 20-Zoll-Felgen unterwegs; der e-tron mit 21-Zoll-Felgen.

Die Außentemperatur betrug 8 °C. Die Innenraumtemperatur war bei allen drei Fahrzeugen auf 20 °C gestellt. Die Verbrauchsfahrt führte von München nach Landshut und zurück. Der Verbrauch wurde ausschließlich auf der Autobahn auf einer Strecke von 87 km gemessen. In allen drei Fahrzeugen erfolgte ein zeitgleicher Reset der Bordcomputer. Die Testfahrer hatten Funkgeräte für Absprachen dabei. Auf eine Messung des Verbrauchs über das Aufladen der Fahrzeuge wurde bewusst verzichtet, da dies sehr aufwendig ist und unter Umständen verzerrte Ergebnisse liefert. Das Batterie-Management startet bei manchen Ladevorgängen ein sogenanntes Balancing des Akkus. Daraus ergibt sich, dass einzelne Ladevorgänge eine höhere Stromaufnahme erfordern als andere unter gleichen Testbedingungen.

Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 130 km/h. Die durchschnittliche Geschwindigkeit auf der Teststrecke betrug 120 km/h. Alle drei Fahrzeuge sind in Kolonne gefahren. Die Abstände wurden hinreichend groß gewählt, um Windschatten-Effekte auszuschließen. Bei den Fahrern handelte es sich um erfahrene Elektroauto-Fahrer. Zudem fand auf halber Strecke ein Fahrerwechsel statt, um etwaige Einflüsse in der Fahrweise zu minimieren.

 

Audi und Jaguar verbrauchen ein Viertel mehr als Tesla

Im direkten Vergleich schnitt das Tesla Model X (cW-Wert: 0.25) am Besten ab. Der Verbrauch betrug 24,8 kWh auf 100 km. Der Audi e-tron (cW-Wert: 0.27) zeigte einen 23 % höheren Verbrauch von 30,5 kWh. Der Jaguar I-Pace (cW-Wert: 0.29) wies mit 31,3 kWh den höchsten Verbrauch auf und benötigte 26 % mehr als das Model X. Der deutlich höhere Verbrauch des I-Pace gegenüber dem Model X bestätigt vorhergehende nextmove Tests auf der Autobahn.

 

Tesla mit signifikantem Vorsprung bei Reichweite

In Bezug auf die Reichweite mit einer kompletten Ladung ergeben sich folgende Werte. Der Jaguar I-Pace schafft mit einer Ladung unter den gegebenen Bedingungen eine Strecke von 272 km. Der Audi e-tron schafft 2 km mehr und somit 274 km. Das Tesla Model X 90D würde 65 km weiter als der e-tron fahren und 339 km erreichen. Wäre der Audi ebenfalls mit 20-Zoll-Bereifung unterwegs, würde der Vorsprung des Model X geschätzt 50 km betragen.

Da es das Tesla Model X 90D nicht mehr neu zu kaufen gibt, ist der Vergleich zum aktuellen Model X 100D relevant. Ein Tesla Model X 100D mit 100-kWh-Batterie würde auf 389 km kommen und somit 115 km beziehungsweise 42 % weiter fahren als der Audi e-tron mit 95-kWh-Batterie.

 

Stromkosten an Heimsteckdose: Audi und Jaguar um ein Viertel teurer als Tesla

Der höhere Verbrauch schlägt sich unmittelbar in höheren Stromkosten nieder. Zu Haushalts-Strompreisen von 28 Cent pro kWh unter Berücksichtigung von Ladeverlusten in Höhe von 10 % ergeben sich folgende Kosten auf 100 km. Die Autobahnfahrt mit dem Audi und Jaguar ist etwa  um ein Viertel teurer als die mit einem Tesla.

 

Zum Marktstart: Model X kostenlos, e-tron und I-Pace deutlich günstiger als Diesel

Auf Langstreckenfahrten sind vor allem die Kosten an Schnell-Ladesäulen relevant. Hierfür wurden Ladevorgänge von 0 auf 80 % Ladestand für die Berechnung zugrunde gelegt, also der Bereich, in dem die Fahrzeuge besonders schnell laden können. Bei Tesla sind Markteinführungs-Angebote kostenfrei in Form einer zeitlich auf einige Monate begrenzten Tesla-Supercharger-Flatrate. Viele Gebrauchtfahrzeuge können zudem dauerhaft kostenlos an den Superchargern laden. Eine Fahrt durch Europa ist mit einem solchen Tesla derzeit kostenfrei, was den Energieverbrauch für die gefahrene Strecke betrifft.

Audi bietet in Deutschland zum Marktstart ebenfalls Einführungspreise an. Nutzer des e-tron-Charging-Service müssen einen monatlichen Grundpreis zahlen. Dieser beträgt 4,95 Euro im City-Tarif sowie 17,95 Euro im Transit-Tarif im Monat. Für Deutschland wird das Aufladen pauschal pro Ladevorgang abgerechnet. Der Ladevorgang kostet beim städtischen AC-Laden 7,95 Euro und beim DC-Laden an Schnellladern 9,95 Euro. Beim Laden an einer Ionity-Station werden 8 Euro (Transit) abgerechnet. Dieser Betrag wurde für die Vergleichsrechnung angesetzt. Die Grundgebühr wurde nicht berücksichtigt. So ergeben sich beim Audi e-tron 3,66 Euro auf 100 km.

Auch Jaguar bietet in Kooperation mit PlugSurfing einen Ladetarif an. Beim Laden an Ionity-Ladesäulen werden pro Ladevorgang pauschal 8,80 Euro berechnet. Somit ergeben sich Kosten von 4,07 Euro pro 100 km.

Tesla bietet für den Einstieg ein konkurrenzlos günstiges Angebot. Im Audi und Jaguar fährt man auf 100 km zumindest deutlich günstiger als mit einem vergleichbaren SUV, wie dem Audi Q5 mit konventionellem Diesel-Antrieb und 6 Liter Verbrauch bei 120 km/h.

 

Langfristige Stromkosten: Audi und Jaguar 50% teurer als Tesla

Für den Vergleich der Fahrkosten sind die Kosten nach Ablauf der Markteinführungs-Preise relevant. Das Laden von Tesla-Neufahrzeugen an Superchargern wird mit einem gestaffelten Zeit-Tarif abgerechnet. Dabei werden 40 Cent pro Minute bei hoher Ladeleistung und 20 Cent bei niedriger Ladeleistung berechnet. Auf einen exemplarischen Ladevorgang von 0 auf 80 % ergeben sich Stromkosten von 27 Cent pro kWh.

Bei Audi soll künftig an Ionity-Schnell-Ladern jede kWh mit 33 Cent abgerechnet werden. Für den Jaguar I-Pace wurde für den Vergleich der gleiche Wert angesetzt.

Für das Tesla Model X 90D ergeben sich Kosten von 6,70 Euro pro 100 km. Für den Audi 10,06 Euro und für den Jaguar 10,32 Euro. Langstreckenfahrten im Audi und Jaguar wären dann ca. 50 % teurer als im Tesla. Dies liegt zum einen am höheren Verbrauch und zum anderen an den höheren Stromkosten je Kilowattstunde. Mit 10 Euro auf 100 km wären beide Fahrzeuge zudem teurer als ein vergleichbares Diesel-SUV bei 120 km/h.

 

Langstreckenfahrt über 1.000 km – Audi schließt zum Tesla auf

Der höhere Verbrauch des Audi e-tron im Vergleich zum Model X 90D macht sich insbesondere auf der Mittelstrecke auch zeitlich bemerkbar. Auf einer Fahrt über 1.000 km hingegen, wäre der Audi e-tron in der Lage, den höheren Verbrauch durch eine schnellere Ladeleistung zu kompensieren. Beide Autos würden ca. 10,5 Stunden für eine Strecke von 1.000 km benötigen. Auf der selben wäre allerdings das aktuell verfügbare Tesla Model X 100D deutlich schneller am Ziel.

Hinzu kommt, dass es aktuell nur sehr wenige Schnell-Lader in Deutschland und Europa gibt, an denen der Audi seine Schnelligkeit beim Laden voll ausspielen könnte. Aktuell hätte das Tesla Model X 90D auf jeder Strecke einen Vorsprung von 1 bis 2 Stunden auf den Audi e-tron.

 

Tesla derzeit mit deutlichem Vorsprung durch Technik

Der Test unter realistischen Alltagsbedingungen auf einer deutschen Autobahn zeigt: In Bezug auf die Effizienz fährt Tesla im Segment der Premium-SUVs derzeit in seiner eigenen Klasse. Signifikant niedrigerer Verbrauch, kürzere Gesamtfahrzeiten auf normalen Strecken, zu langfristig halben Stromkosten sprechen derzeit klar für Tesla.

Hinzu kommt, dass das Tesla Model X einer größeren Fahrzeugkategorie angehört. Es bietet Platz für bis zu 7 Personen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h statt 200 km/h beim Audi e-tron. Zudem bietet die um 30 % höhere Systemleistung den schnelleren Spurt auf 100 km/h und mehr Agilität auf der Autobahn.

 

Über nextmove

nextmove ist mit 350 Fahrzeugen Deutschlands führende Elektroauto-Vermietung und ist in zehn Städten präsent. Zum Fuhrpark zählen alle gängigen Elektroautos wie Tesla Model S, Model X, Model 3, Jaguar I-Pace, Hyundai Ioniq, Hyundai Kona, Kia e-Niro, VW e-Golf, Opel Ampera-e, BMW i3s, Renault Zoe, Renault Kangoo, smart, Nissan Leaf 2 und Nissan e-NV200. Demnächst werden folgende Marktneuheiten hinzukommen: Audi e-tron, , e.Go Life, Mercedes eVito, StreetScooter Work L.

Aus dem Fuhrpark können Kunden verschiedene Modelle ausprobieren, vergleichen und so den eigenen Traumwagen finden. Wer dann nicht mehr lange auf einen Neuwagen warten möchte, kann seinen Mietwagen auch direkt kaufen. Die Langzeitmiete mit flexiblen Kündigungsoptionen ist zudem eine kostengünstige Überbrückungsmöglichkeit, bis das eigene Fahrzeug erhältlich ist. Zusätzlich berät das Unternehmen zu allen Themen rund ums Kaufen, Laden und Fahren von Elektroautos.

Kontakt

Stefan Moeller
Geschäftsführer nextmove
Telefon: 0177-7922117
E-Mail: info@nextmove.de


nextmove lüftet den Schleier: Tesla Model 3 vor der Einflottung

nextmove takes delivery of four out of 100 Tesla Model 3 for electric car rental

Press release [Deutsche Version]

  • nextmove, Germanys leading electric car rental company, is expanding its fleet of 350 electric cars in 2019 by 100 Tesla Model 3
  • Tesla Model 3 will soon be available for short and long term rental at all ten locations of the car rental company

nextmove, Germany’s leading electric car rental company, took delivery of the first four Tesla Model 3 in the performance version at the Tesla branch in Berlin. The company is Tesla's largest customer in Germany: In the course of the year, the car rental company based in Central Germany will increase its own fleet of electric cars by 100 Tesla Model 3. The arrival of the least expensive Tesla vehicle to date is a turning point for the German and European car industry. After the first ship, which docked in Belgium last week, further ships with several thousand vehicles are expected on a regular basis.

"At our driving events, most recently at the e-Niro Welcome Party at the Kia car dealership in Borsdorf, we are seeing a strong increase in interest in electric mobility," says nextmove Managing Director Stefan Moeller. According to calculations by the Center for Solar Energy and Hydrogen Research Baden-Württemberg (ZSW), 2.2 million electric vehicles were registered worldwide last year alone - a jump of 75 percent. "The Tesla Model 3 has already made a brilliant market launch in North America. In 2018 it was the best-selling premium vehicle in the USA and at the same time the best-selling electric car worldwide. Now a real tsunami is rolling towards Europe. The disruptive change is in full swing."

Jochen Rudat, Director Central Europe at Tesla, said: "We are delighted to hand over the first four Tesla Model 3 to nextmove. The rental gives potential buyers the opportunity to see for themselves the everyday practicality and multiple benefits of our affordable mid-range vehicle. This is how many drivers have already found their way to their own tesla in recent years.”

nextmove has set itself the goal of making electric cars experienceable for as many people as possible. With currently 350 electric cars of all brands, the company offers the widest selection to test electric vehicles in everyday life. Private individuals as well as companies and their employees use the offer to make decisions about vehicles for their own fleets or to find the right electric car for the family. Often, a long-term rental becomes the purchase of the first own electric car.

About nextmove

nextmove is Germany's leading electric car rental company with 350 vehicles and is present in ten cities. The fleet includes all common electric cars such as Tesla Model S, Model X, Model 3, Jaguar I-Pace, Hyundai Ioniq, Hyundai Kona, Kia e-Niro, VW e-Golf, Opel Ampera-e, BMW i3s, Renault Zoe, Renault Kangoo, smart, Nissan Leaf 2 and Nissan e-NV200. The following vehicles will be added soon: Audi e-tron, e.Go Life, Mercedes eVito, StreetScooter Work L.

Customers can try out and compare different models from the fleet and thus find their own dream car. Customers who don't want to wait long for a new car, can also buy the rental car directly. Long-term rental with flexible termination options is also a cost-effective way of bridging the gap until the own vehicle is available. In addition, the company consults on all aspects of buying, charging and driving electric cars.

Pictures


Contact

Stefan Moeller, Geschäftsführer
Telefon: 0177-7922117
E-Mail: info@nextmove.de
Webseite: www.nextmove.de

Social Media

Facebook
YouTube
Twitter
Instagram

 

Media Echo

https://insideevs.com/teslas-largest-german-customer-model-3/

https://www.teslarati.com/tesla-100-model-3-orders-germany-nextmove/

 

https://cleantechnica.com/2019/02/19/nextmove-buys-up-100-tesla-model-3s-to-rent/

Germany's top car rental company buys 100 Tesla Model 3 EVs


nextmove Tesla Model 3 Einflottung mehrerer E-Autos aus Kalifornien

nextmove erhält vier von 100 Tesla Model 3 für die Elektroauto-Vermietung

Pressemeldung [English version]

  • nextmove ist Deutschlands größte Elektroauto-Vermietung / Fuhrpark von 350 Elektroautos wird in 2019 alleine um 100 Tesla Model 3 erweitert
  • Tesla Model 3 steht in Kürze an allen zehn Standorten der Autovermietung zur Kurz- und Langzeitmiete bereit

nextmove, Deutschlands führende Elektroauto-Vermietung, hat in der Tesla-Niederlassung in Berlin die ersten vier Tesla Model 3 in der Performance-Version eingeflottet. Das Unternehmen ist Teslas größter Kunde in Deutschland: Im Laufe des Jahres wird die Autovermietung mit Sitz in Mitteldeutschland den eigenen Elektroauto-Fuhrpark um 100 Tesla Model 3 aufstocken. Das Eintreffen des bislang günstigsten Tesla-Fahrzeugs ist eine Zäsur für die deutsche und europäische Autobranche. Nach dem ersten Schiff, das Anfang Februar in Belgien anlegte, werden regelmäßig weitere Schiffe mit mehreren Tausend Fahrzeugen erwartet.

„Wir spüren bei unseren Fahrevents, zuletzt bei der e-Niro-Willkommensparty im Kia-Autohaus in Borsdorf, wie das Interesse an der Elektromobilität stark zunimmt“, sagt nextmove-Geschäftsführer Stefan Moeller. Allein im vergangenen Jahr wurden nach Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) weltweit 2,2 Millionen Elektrofahrzeuge zugelassen – ein sprunghafter Anstieg um 75 Prozent. „Das Tesla Model 3 hat in Nordamerika bereits einen fulminanten Markstart hingelegt. 2018 war es das meistverkaufte Premium-Fahrzeug in den USA und gleichzeitig das meistverkaufte Elektroauto weltweit. Nun rollt ein echter Tsunami auf Europa zu. Der disruptive Wandel ist in vollem Gange.“

Jochen Rudat, Director Central Europe bei Tesla, sagte: „Wir freuen uns, die ersten vier Tesla Model 3 an nextmove zu übergeben. Durch die Miete haben potenzielle Käufer die Möglichkeit, sich von der Alltagstauglichkeit und den vielfältigen Vorteilen unseres erschwinglichen Mittelklassefahrzeugs zu überzeugen. In den vergangenen Jahren habe so bereits viele Autofahrer in Deutschland den Weg zu ihrem eigenen Tesla gefunden.“

nextmove hat es sich zum Ziel gesetzt, Elektroautos für so viele Menschen wie möglich erfahrbar zu machen. Mit aktuell 350 Elektroautos aller namhaften Hersteller bietet das Unternehmen die breiteste Auswahl, um Elektrofahrzeuge im ganz persönlichen Alltag zu testen. Sowohl Privatpersonen wie auch Firmen und ihre Mitarbeiter nutzen das Angebot, um Entscheidungen über Fahrzeuge für die eigenen Flotten zu treffen oder das individuell richtige Elektroauto für die eigene Familie zu finden. Oft wird aus einer Langzeitmiete dann der Kauf des ersten eigenen Elektroautos.

Über nextmove

nextmove ist mit 350 Fahrzeugen Deutschlands führende Elektroauto-Vermietung und ist in zehn Städten präsent. Zum Fuhrpark zählen alle gängigen Elektroautos wie Tesla Model S, Model X, Model 3, Jaguar I-Pace, Hyundai Ioniq, Hyundai Kona, Kia e-Niro, VW e-Golf, Opel Ampera-e, BMW i3s, Renault Zoe, Renault Kangoo, smart, Nissan Leaf 2 und Nissan e-NV200. Demnächst werden folgende Marktneuheiten hinzukommen: Audi e-tron, , e.Go Life, Mercedes eVito, StreetScooter Work L.

Aus dem Fuhrpark können Kunden verschiedene Modelle ausprobieren, vergleichen und so den eigenen Traumwagen finden. Wer dann nicht mehr lange auf einen Neuwagen warten möchte, kann seinen Mietwagen auch direkt kaufen. Die Langzeitmiete mit flexiblen Kündigungsoptionen ist zudem eine kostengünstige Überbrückungsmöglichkeit, bis das eigene Fahrzeug erhältlich ist. Zusätzlich berät das Unternehmen zu allen Themen rund ums Kaufen, Laden und Fahren von Elektroautos. Mehr unter www.nextmove.de

 

Bildmaterial


Kontakt

Stefan Moeller, Geschäftsführer

Telefon: 0177-7922117

E-Mail: info@nextmove.de

Webseite: www.nextmove.de

 

Social Media

Facebook
YouTube
Twitter
Instagram

 

Medienecho

https://insideevs.com/teslas-largest-german-customer-model-3/

https://www.teslarati.com/tesla-100-model-3-orders-germany-nextmove/

 

https://cleantechnica.com/2019/02/19/nextmove-buys-up-100-tesla-model-3s-to-rent/

Germany's top car rental company buys 100 Tesla Model 3 EVs

 

https://ecomento.de/2019/02/19/elektroauto-vermietung-nextmove-100-tesla-model-3/

https://www.electrive.net/2019/02/18/nextmove-flottet-die-ersten-vier-von-100-tesla-model-3-ein/

https://teslamag.de/news/deutscher-elektroauto-verleiher-nextmove-bestellt-100-model-3-23416