SZ-Artikel: Warum das Stromnetz von morgen Elektroautos braucht

In Bezug auf Elektroautos gehören deutsche Tageszeitungen eher zu den Bedenkenträgern der Republik. Meist werden unreflektiert Vorurteile bestätigt und Stammtischweisheiten zu ReichweiteLadedauerAkkuhaltbarkeitUmweltbilanz gedruckt. Aber langsam ändert sich die Meinung.

Strominator - Energiewende Warum das Stromnetz Elektroautos braucht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Energie- & Mobilitätswende gehören zusammen und die SZ beginnt dies zu verstehen. Michael Neißendorfer von der Süddeutschen Zeitung hat mit echten Experten für fortschrittliche Energieversorgung und Mobilität gesprochen und zieht den richtigen Schluss: Elektroautos werden langfristig die Stromnetze nicht be- sondern entlasten!

– Windenergie (vor allem nachts und im Winterhalbjahr) & Sonnenenergie (tagsüber und im Sommerhalbjahr) fluktuieren, ergänzen sich aber sehr gut. Überschussstrom können wir entweder wegschmeißen, also abregeln bzw. zu Dumpingpreisen ins Ausland verkaufen. Oder wir können ihn zwischenspeichern.
– Elektroautos sind perfekte mobile Speicher, die durchschnittlich 23 Stunden am Tag stehen. 90% parken an Orten, wo bereits Stromkabel im Boden liegen. Kilowattstunden sind im Auto mehr wert als im Stromnetz, weil sie teure fossile Kraftstoffe ersetzen.
– Digital vernetzt zu einer riesigen Schwarmbatterie können Akkus Lastspitzen ausgleichen, Systemdienste leisten und wertlose Überschussenergie in kostengünstige und emissionsfreie Mobilität verwandeln.
– Die Sektorkopplung zwischen Strom und Mobilität ermöglicht somit auch mehr Wind- & Solaranlagen und einen geordneten Ausstieg aus fossilen Energieträgern. Solarenergie ist dabei besonders vorteilhaft, da sie dezentral am Verbrauchsort gebaut wird und Stromnetzte nicht ausgebaut werden müssen.

Wieviel mehr Strom braucht Deutschland eigentlich, wenn 44 Millionen Autos elektrisch fahren würden?

Wenn alle deutschen Autos elektrisch fahren würden, steigt der deutsche Stromverbrauch um 15%. Knapp die Hälfte davon exportieren wir bereits heute als Überschussstrom ins Ausland. Stromknappheit ist also garantiert kein Hinderungsgrund für die Mobilitätswende. Mit einem Anteil von 35% an erneuerbaren Energien in 2017, fahren Elektroautos in Deutschland bereits heute umweltschonender als Verbrenner. Zudem fahren sie lokal emissionsfrei, was die Luft in den Städten deutlich verbessern wird.