Porsche-Taycan-vs-Tesla-Model-S-Autobahn-Reichweitentest

Autobahn range test: Taycan vs. Model S - who takes the lead?

Stefan Moeller from EV car rental nextmove and the experienced Tesla driver Hans Kurtzweg have made the ultimate Autobahn range test: The Tesla Model S Raven Performance competes in the comparison test against the Porsche Taycan 4S with large battery. The nextmove home track is the highway circuit around Leipzig, which is the reference for numerous range tests of the company.

The test takes place on a rather windy day. To create equal opportunities, both electric cars are warmed up. The Porsche Taycan is on 20-inch winter wheels, while the Tesla Model S has a slight advantage thanks to 19-inch winter wheels.

The target speed is 120 kilometers per hour, which equals 75 miles per hour, which is the maximum speed limit in the USA. Four laps are to be completed on the circuit with 19 degrees Celsius (66 degrees Fahrenheit) heating and seat heating. Of course there will be additional tracking via GPS.

Test conditions for the Autobahn range test Taycan vs. Model S
Test conditions for the Autobahn range test Taycan vs. Model S

Comparison of consumption: Taycan vs. Model S

At the end of the test, both the Porsche Taycan 4S and the Tesla Model S Raven Performance reach an average speed of 110 kilometres per hour with a maximum of 120 kilometres per hour. At 23.6 kWh/100 km, the Porsche Taycan consumed around ten percent more than the Tesla Model S with 21.4 kWh/100 km.

Porsche Taycan consumes 10% more than Tesla Model S
Porsche Taycan consumes 10% more than Tesla Model S

Range in Autobahn test

13 percent more range: Tesla Model S wins against Taycan
13 percent more range: Tesla Model S wins against Taycan

Based on a 100% battery charge, the Porsche Taycan 4S achieved a range of 376 kilometers, while the Tesla Model S managed 424 kilometers, 48 kilometers more, which equals or 13 percent.

Why Tesla does not drive much further than Porsche

On paper, the Tesla Model S has 10 percent more usable battery capacity and is about 10 percent more efficient than the Taycan. Nevertheless, the Model S only achieves 13 percent more range at 120 kilometers per hour.

The reason for this lies in the deviation from the manufacturer's specifications. In the test, the Tesla was able to extract about 2% less from the battery than Tesla stated. According to the board computer, the Taycan had 87 kWh of energy at its disposal, about 4% more than Porsche claims (83.7 kWh). Porsche apparently remains true to its traditional line in terms of the performance parameters specified: promise less - deliver more.

Battery capacity Tesla Model S vs. Porsche Taycan
Battery capacity Tesla Model S vs. Porsche Taycan

Range in EPA / WLTP comparison

If one takes the values for the two electric vehicles specified in the official cycles as a basis, it becomes clear that the Porsche Taycan is the only electric car that clearly exceeds the EPA range at higher speeds. The Tesla Model S is obviously better suited to the slow test cycle on city, country and highway roads. In the American EPA test, the cars drive at an average speed of only 56 kilometers per hour (35 miles per hour).

Real ranges compared to EPA and WLTP standards
Real ranges compared to EPA and WLTP standards

"In my opinion, the significance of the EPA driving cycle is very limited when it comes to assessing the long-distance suitability of an electric car," says nextmove managing director Stefan Moeller. "With the electric car, it's the range that counts - and ultimately, the range is only relevant when driving longer distances, not for everyday urban driving. In contrast, the EPA cycle is interesting for consumption and electricity costs on daily basis. For buyers of premium vehicles, however, real range over long distances is probably more important than everyday operating costs.

Conclusion: Tesla vs. Porsche Autobahn range test

In the end, according to Stefan Moeller, both electric cars are convinced in the Autobahn range test: The Tesla Model S with its superior efficiency, greater range and more space at a lower price. And the Porsche Taycan with its good range, superior fast recharging and the driving dynamics of a sports car.

"We at nextmove are excited that two brands have entered the competition for technological leadership in electric mobility. Tesla currently has the better developed charging network, will gradually enable faster charging and will soon offer larger batteries. But also charging infrastructure providers such as Ionity, Allego or Fastned are consistently expanding their charging network throughout Europe. At the moment, the charging speed of the Porsche Taycan is clearly superior to that of the Tesla Model S thanks to the 800-volt technology. In addition, the Taycan scores as a sports car with outstanding driving dynamics, especially in curves. We are very excited about the Tesla Roadster 2, which will attack in this discipline".

Tesla Model S Raven Performance vs. Porsche Taycan 4S - the video

In the video you can see the impressive pictures of the two electric cars on the German motorway around Leipzig - and experience how the Porsche Taycan 4S behaves when it jumps to 0 percent battery on the last few metres before the fast charger...

https://www.youtube.com/watch?v=VK0oC83y4L8
nextmove video of the motorway range test Tesla Model S vs. Porsche Taycan 4S

nextmove Tesla Model 3 Checkliste Abholung Delivery

Auslieferungsangst: Checkliste für sichere Tesla Model 3 Abholung

https://youtu.be/UTeOAtfBzCM

Viele Model 3 Besteller blicken mit Vorfreude aber vielleicht auch mit etwas Sorge auf den Tag der Auslieferung ihres Tesla Model 3. In den sozialen Medien berichten viele Kunden von Problemen im Auslieferungsprozess und der Fahrzeug-Qualität. Auch wir haben auf unserem Videokanal in unserem #ServiceHell  Video unsere Erfahrungen geschildert.

Mit diesem Video möchten wir Euch wertvolle Tipps an die Hand geben, damit ihr den Auslieferungsprozess erfolgreich meistert. Zur Vorbereitung auf die Auslieferung haben wir die wichtigsten Punkte in einer Checkliste zusammengefasst. Nehmt sie am besten mit zur Übergabe, damit ihr keine wichtigen Details vergesst.

Download Deutsch: nextmove Tesla Model 3 Übergabe Checkliste

 

Beating Tesla Model 3 Delivery Anxiety with Checklist

Many Model 3 customers are looking forward to the day of delivery of their Tesla Model 3 with anticipation but perhaps also with some concern. On social media many owners report problems in the delivery process and the vehicle quality. We have also described our experiences in our #ServiceHell  Video. 

With this video we would like to give you valuable tips to help you master the delivery process successfully. In preparation for the delivery we have summarized the most important points in a checklist. Take it with you to the delivery so that you don't forget any important details.

Download in English: nextmove Tesla Model 3 Delivery Checklist ENGLISH


Servicehölle: Tesla storniert Model 3 Großbestellung von nextmove

Service Hölle: Tesla storniert unsere Model 3

https://youtu.be/boWp5JqqenY

Tesla storniert Tesla Model 3 Bestellung von nextmove

  • Flottenbetreiber nextmove vermietet weit weniger Tesla Model 3 als geplant
  • Tesla stornierte nextmove-Großbestellung, da mangelfreie Übergabe bzw. termingerechte Reparaturen gefordert wurden
  • Geschäftsführer Stefan Moeller: „Wir mussten auf die Einhaltung marktüblicher Qualitätsstandards und Prozesse bestehen, um unsere Mieter und unser Geschäftsmodell zu schützen.“

Leipzig/Arnstadt, 16. August 2019. Deutschlands größte Elektroauto-Vermietung nextmove nimmt weit weniger Tesla Model 3 in die Flotte auf als vorgesehen. Ende 2018 hatte das Unternehmen 100 Tesla Model 3 bestellt. Bei den Auslieferungen der ersten 15 Fahrzeuge im Frühjahr 2019 war dann allerdings nur jedes vierte Tesla Model 3-Neufahrzeug ohne Mängel, teilweise waren Fahrzeuge sogar nicht verkehrstüchtig. „Tesla ist offenbar in der Servicehölle angekommen“, sagt nextmove-Geschäftsführer Stefan Moeller dazu. Eine zunächst erfolgte Einigung mit Tesla Deutschland über einen Prozess zur mangelfreien Übergabe bzw. termingerechte Reparaturen nahm Tesla zurück. Tesla setzte stattdessen nextmove ein 24-Stunden-Ultimatum und stornierte nach dessen Ablauf die Bestellung von 85 weiteren Fahrzeugen im Wert von rund fünf Millionen Euro. nextmove widerspricht der Darstellung, dass die Stornierung von der Autovermietung ausgegangen sei. In einer Email an nextmove schrieb Tesla: „Daher wird Tesla heute, die zur Abnahme überfälligen Fahrzeuge, gemäß der Fahrzeugkaufvertrags – Bedingungen stornieren."

In den Sommermonaten nahm die Elektroauto-Vermietung dann einen neuerlichen Anlauf, vier Tesla Model 3 über den Weg der Internetbestellung zu erwerben. „Das Resultat war, dass uns Tesla nachweislich Fahrzeuge als neu anbot, die bereits einmal auf eine Privatperson zugelassen waren“, so Moeller. Die Akzeptanz dieser Model 3 hätte zur Folge gehabt, dass nextmove weder eine BAFA-Förderung hätte in Anspruch nehmen noch die Umsatzsteuer als Vorsteuer beim Finanzamt hätte geltend machen können. Für Leasing-Gesellschaften ist es auch aufgrund der sprunghaften Preispolitik von Tesla ohnehin bereits ein hohes Risiko, Tesla-Fahrzeuge zu finanzieren.

In den vergangenen Monaten habe man die eigenen Kunden immer wieder darüber informiert, dass es Schwierigkeiten mit den Auslieferungen durch Tesla gäbe. „Wiederholt haben wir die Kündigung der Langzeit-Mietverträge angeboten oder den Kunden zum rabattierten Preis andere Fahrzeuge vermietet“, so Moeller. Nun sei es an der Zeit, publik zu machen, was in den vergangenen Monaten im Hintergrund zwischen Tesla und nextmove passiert ist.

 

Hoffnung besteht, dass sich Tesla aus der Servicehölle befreien kann

Fahrzeuge vom Typ Tesla Model 3, die nextmove nach Bezahlung und lediglich kurzer Begutachtung hatte übernehmen sollen, hatten teils gravierende Mängel: Defekte Reifen, Lack- und Karosserieschäden, defekte Laderegler, falsche Kabelbäume oder fehlende Notruftasten. Solche Qualitätsmängel hätten die Sicherheit der Kunden und die Wirtschaftlichkeit von nextmove gefährdet.

„Das alles zeigt, dass Tesla in einer Servicehölle steckt, nachdem zumindest die Produktionshölle überwunden scheint. Man ist nicht gewillt oder nicht in der Lage, einem großen Flottenbetreiber wie uns Fahrzeuge ohne gravierende Mängel zu übergeben“, so Moeller.

„Wir wissen nicht, ob wir ein Einzelfall sind oder generell so mit Geschäftspartnern umgesprungen wird. Wir bedauern das sehr. Aber: Letztlich haben wir nur auf der Einhaltung marktüblicher Qualitätsstandards und Prozesse gedrängt, um unsere Mieter und unser Geschäftsmodell zu schützen.“

Schon in der Vergangenheit hatte es immer wieder Schwierigkeiten mit Reparaturen von Tesla-Fahrzeugen gegeben. So wartet nextmove seit mehr als zwei Jahren auf den versprochenen neuen Sitz eines Tesla Model X, der damals mit einem Loch ausgeliefert worden war. Seit drei Monaten kann ein Tesla Model 3 mit Unfallschaden nicht vermietet werden, weil ein neuer Kotflügel nicht lieferbar ist. Es gäbe Tesla-Kunden, deren Fahrzeug ohne deren Verschulden nicht mehr fahrtauglich ist, die aber weder telefonisch noch via E-Mail beim Kundenservice jemanden erreichen konnten, so der nextmove-Geschäftsführer.

Dabei bringen Moeller und seine nextmove-Kollegen weiterhin Verständnis für Tesla auf: „Wir wissen, dass Tesla größte Herausforderungen bewältigen musste, weil zeitgleich in Europa und China mit den Auslieferungen begonnen wurde. Aber mittlerweile müssten sich doch Prozesse etabliert haben, die es möglich machen, nicht nur jedes vierte Fahrzeug ohne Mängel zu übergeben“, sagt Moeller. „Obwohl wir das Model 3 für das derzeit beste Elektroauto der Welt halten, setzen wir nun stark darauf, dass kommendes Jahr andere Hersteller mit konkurrenzfähigen Fahrzeugen auf den Markt kommen – und zudem wissen, was Kundenservice bedeutet. Aber natürlich werden wir auch immer wieder testen, ob sich Tesla aus der Servicehölle befreien kann.“

Wir sind der Meinung, dass Tesla sich im Service stark verbessern muss, wenn das Unternehmen im Massenmarkt bestehen möchte. Wenn du das auch so siehst, dann teile das Video mit den Hashtags #ServiceHell #Tesla auf deinen Kanälen und Gruppen. Tesla hat wiederholt bewiesen, dass Probleme schnell gelöst werden, wenn genügend Aufmerksamkeit auf einen Missstand gerichtet ist. Wir sind sehr an Euren Erfahrungen mit dem Tesla-Service interessiert. Schreibt uns gern einen Kommentar direkt unter das Video oder eine Email an info@nextmove.de. Sendet uns gern auch ein Video (max. eine Minute) - wir werden dann ein Video mit Euren Erfahrungen zusammenstellen.

Berichterstattung zu #ServiceHell: 

Bloomberg: Tesla Service Is Criticized in BMW’s Backyard

Reuters: Rental firm walks away from Tesla order after quality dispute

ARD: Tesla-Autos nicht gewünscht

FAZ: Qualitätsmängel kosten Tesla Großauftrag

Süddeutsche: Mensch, Elon!

Automobilwoche: Großer Ärger um gravierende Mängel an Tesla Model 3

Handelsblatt: Servicehölle Tesla – Kritik der Kunden am Model 3 wächst

LA Times: In Germany, Tesla buyers complain about service and quality

Wirtschaftswoche: Deutscher E-Auto-Vermieter storniert 85 Fahrzeuge von Tesla

Golem: Tesla stoppt Model-3-Lieferungen an Nextmove

Handelsblatt: Tesla: Herzensbrecher mit Schönheitsfehlern

cnet: Quality issues lead NextMove to bail on its massive Tesla Model 3 order

Bild: Deutscher Autovermieter rechnet mit Tesla ab

manager magazin: Deutschlands größter Elektroauto-Verleiher packt aus"Tesla steckt in der Servicehölle"

Focus: Wegen "Service-Hölle": Alle Bestellungen für Tesla Model 3 bei Autovermieter storniert

t3n: Warum Tesla eine Bestellung über 85 Model 3 stornierte

Automobilwoche: Qualitätsstreit zwischen Tesla und Nextmove: Ist der Tesla-Zentraleuropa-Chef nicht mehr an Bord?

Asia News: Car-rental boss cancels order over Tesla issues

Electrek: Tesla loses major $5 million Model 3 order from rental company over service and quality issues

InsideEVs: Nextmove Cancels Big Tesla Model 3 Order: Cites Quality, Paint Issues

Ecomento: Elektroauto-Vermieter NextMove beklagt Tesla-„Servicehölle“, Großauftrag storniert

PV magazine: Nextmove berichtet über „Servicehölle“ bei Tesla

electrive: 85 Model 3 storniert: Elektroauto-Vermietung Nextmove erhebt schwere Vorwürfe gegen Tesla

Autohaus: Flottenbetreiber Nextmove: Tesla storniert Fünf-Millionen-Euro-Bestellung

Auto Service Praxis: Tesla storniert Fünf-Millionen-Euro-Bestellung

MyBroadBand: “The Model 3 is a fantastic car – but the organisation behind it doesn’t match”


nextmove KW Gewindefahrwerk erhöht Reichweite des Tesla Model 3

Sportfahrwerk erhöht Reichweite des Tesla Model 3 um 7 %

https://youtu.be/-OA7WchB_1E

  • nextmove hat das neue KW Fahrwerk für Teslas Model 3 getestet.
  • >Das Ergebnis: 7% mehr Reichweite auf der Autobahn mit tiefergelegtem Fahrwerk
  • Model 3 mit Allradantrieb verbraucht 4%  mehr als mit Heckantrieb

nextmove hat zusammen mit dem Fahrwerksspezialisten KW suspensions automotive GmbH ein neues Gewindefahrwerk für das Elektroauto Model 3 Heckantrieb des amerikanischen Autoherstellers Tesla entwickelt. Dieses passt den Wagen, für maximalen Fahrspaß und Komfort, an europäische Straßenverhältnisse an.

Um mögliche Auswirkungen auf die Reichweite abzuklären, wurden zwei Tests unter realen Bedingungen auf der Autobahn durchgeführt.

Hier die Kurzzusammenfassung für die ganz Eiligen:

Bei Autobahngeschwindigkeiten hat Tieferlegen beim Tesla Model 3 mit 7% einen höheren Einfluß auf die Reichweite und Effizienz, als die Tesla Aero Wheels mit 3%.

Das verbessert die Reichweite gegenüber dem Serienmodel von 320 km (199 mi)  auf 341 km (212 mi) mit dem KW Gewindefahrwerk. Ein signifikanter Zugewinn von 21 km Reichweite pro Ladung.

Den Test könnt ihr auf Youtube sehen, genau wie unseren vorhergegangenen Test der Aero Wheels. Hier ist der Blog Eintrag zu den Rädern.

Und nun ans Eingemachte:

Test 1: Tesla Model 3 vs. Tesla Model 3

Beide Fahrzeuge waren mit Nokian Winterreifen auf den Tesla Aerowheel Felgen bestückt. Der einzige Unterschied: eines der Model 3 wurde mit dem KW Gewindefahrwerk Variante 3 ausgerüstet, und 3.5 cm tiefer gelegt.

Tesla Model 3 vs. Tesla Model 3
Tesla Model 3 vs. Tesla Model 3

Für die erste Runde auf unserer Hausteststrecke, A9-A14-A38 einmal rund um Leipzig,
haben wir folgende Testparameter festgelegt:

  • Reisegeschwindigkeit 150km/h
  • Klimaanlage auf 19 Grad
  • 3.0 bar Reifendruck
  • Fahrverhalten des Tesla auf „Entspannt“ gestellt
  • das Fahrerassistenzsystem „Autopilot“ wird nur auf freier Strecke aktiviert

Das serienmäßige Model 3 verbrauchte 227 Wh/km, und das tiefergelegte 217 Wh/km.

Somit kamen wir beim ersten Test auf eine Ersparnis von einer kWh pro 100 km, oder 4.5%, beim tiefergelegten Elektroauto. Allerdings war bei der Testfahrt dichter Verkehr. Es musste häufiger gebremst werden, was die Testergebnisse unter Umständen verfälschte. Daher haben wir einen zweiten Test durchgeführt.

Test 2: Tesla Model 3 vs. Model 3 vs. Model 3 LR AWD

Um mehr Daten zu sammeln, und mögliche Fehler zu minimieren, haben wir einige Zeit später einen weiteren Test durchgeführt. Wir haben uns ein drittes Model 3 mit dazu genommen,und zwar in der Variante Long Range Allrad. Alle drei Fahrzeuge wurden zudem auf Sommerreifen gestellt.

Tesla-Fahrzeuge aus der nextmove-Flotte
nextmove Elektroauto-Flotte

Um Störungen durch den Verkehr gering zu halten, sind wir diesmal am frühen Sonntagmorgen gefahren. Die Autobahn war nahezu leer und bot ideale Testbedingungen, um Unterschiede im Verbrauch eineindeutig zu bestimmen. Insgesamt fuhren wir an dem Tag rund 800 km.

Für jedes einzelne Fahrzeug hatten wir, von Runde zu Runde, nur minimale Unterschiede im Verbrauch. Aber es gab signifikante Unterschiede zwischen den einzelnen Fahrzeugen. Das ist ein starker Hinweis darauf, dass unsere Testergebnisse belastbar und aussagekräftig sind.

Hier die Verbrauchsergebnisse aus diesem Testlauf:

Model 3 RWD tiefergelegt mit KW Fahrwerk: 211 Wh/km

Model 3 RWD mit Serienfahrwerk: 225 Wh/km

Und die Allradvariante : 233 Wh/km

Vergleichstest Tesla Model 3 Verbrauch
Tesla Verbrauch bei 150 km/h

Das Model 3 mit Serienfahrwerk verbrauchte 7% mehr als das Fahrzeug mit Tieferlegung. Die Allradvariante verbraucht satte 11% mehr.

Was heißt das für die Langstrecke?

Basierend auf der Annahme, dass uns 72 kWh von der Batterie zur Verfügung stehen, kommen wir, auf folgende Reichweiten für die Testteilnehmer:

Das Allrad-Model 3 kommt auf gute 308 km Reichweite.

Das heckgetriebene Serienfahrzeug durch seine höhere Effizienz
auf beachtliche 320 km>.

Und das heckgetriebene Model 3 mit High-Performance Fahrwerk von KW kommt auf erstaunliche 341 km.

Das sind satte 21 km Differenz zwischen den beiden Hecktrieblern zu Gunsten des tiefergelegten Models.

Model 3 Tesla-Fahrzeuge Reichweite
Tesla Model 3 Reichweite Test

Wie kommt es dazu?

Eine Tieferlegung sorgt bei einem Auto nicht nur für eine bessere Straßenlage, sondern reduziert auch die Stirnfläche und Verwirbelungen unter dem Fahrzeug, und damit den Gesamtluftwiederstand. Im Rennsport ist das eine altbekannte Tatsache und sorgt in Kombination mit einem glatten Unterboden für eine Druckdifferenz, durch unterschiedliche Fließgeschwindigkeiten der Luft über und unter dem Fahrzeug. Dadurch „saugt“ sich das Fahrzeug sozusagen an die Straße, und erhöht den Grip deutlich.

Erinnert man sich an den, im Vergleich zu Verbrennern, recht glatten Unterboden des Teslas (kein Auspuff, kein Getriebetunnel, etc.) würde uns ein ähnlicher Effekt beim Model 3 nicht im geringsten Verwundern. Ein ordentlicher Test in einem Windtunnel wäre sehr interessant, und eine großartige Gelegenheit mehr über die Verbrauchsoptimierung von Elektroautos zu erfahren. Von den tollen Bildern und Videos, mal ganz zu schweigen. Also falls ihr zufällig Zugriff auf einen habt, meldet euch. ;-)

Wir haben den Test auf den 18“ Aero Felgen durchgeführt. Mit der 19“ oder gar 20“ Performance Bereifung würde der Verbrauch deutlich höher ausfallen. Höhere Geschwindigkeit entspricht höherem Luftwiderstand, und wir haben bei 150 km/h getestet. Somit sollten die Einsparungen mit höherer Geschwindigkeit dramatisch ansteigen.

Zusammenfassung

Neben dem großartigen Look und der verbesserten Straßenlage kann der Wechsel auf  ein Gewindefahrwerk die Reichweite des Model 3 erhöhen, Zeit und Geld beim Laden sparen, und eventuell die Lebensdauer des Akkus verlängern, da theoretisch weniger Ladezyklen bei gleicher Kilometerleistung anfallen.

Das KW Gewindefahrwerk für das heckgetriebene Model 3 kostet  1999,- €. Für die Allradvariante wird der Preis um die 2300,- € liegen. Bei Interesse am Einbau eines KW Gewindefahrwerks hat , nimmt Kontakt zu Christian Siom auf:  c.simon[at]nextmove.de .

Ihr könnt gerne unsere Charts, Fotos oder Teile des Videos benutzen, um über sauberen und nachhaltigen Fahrspaß und Elektroautos zu berichten. Kreditiert uns einfach auf die übliche Weise.

Und wenn ihr uns richtig unterstützen wollt, dann gebt uns einen Shout-Out und verlinkt auf unseren Youtube Channel. Für Kollaborationen sind wir immer offen.

Sportfahrwerk erhöht Reichweite des Tesla Model 3 um 7 %
Sportfahrwerk erhöht Reichweite des Tesla Model 3 um 7 %

nextmove Tesla Model 3 Aero Wheel Test Chart ENG

Lowering Tesla Model 3 Increases Efficiency By 7 Percent

https://youtu.be/-OA7WchB_1E

  • nextmove tested the impact of the new KW coilovers for Tesla Model 3 on efficiency
  • 7% more range on the German Autobahn with lowered suspension
  • Rear Wheel Drive with 4% more range than All Wheel Drive

nextmove teamed up with KW suspensions automotive GmbH to develop the next generation of high performance coilovers to maximize fun and performance of the Tesla Model 3 on European roads.

To check for possible real life ramifications on efficiency, we performed two test drives on different days under different conditions.

In a nutshell:

At high speeds lowering your Tesla Model 3 has a 7% bigger impact on efficiency than the Aero Wheels with 3%. This improves the range from stock 320 km (199 mi) to 341 km (212 mi) with coilovers. A massive 21 km increase in range.

This test is on Youtube (with English subs), as is our prevoius video testing the Aero Wheels. And here is the blog post concerning the Wheels.

On to the nitty gritty:

Test 1: Tesla Model 3 vs. Tesla Model 3

Both rear wheel drive with Nokian winter tires and aero wheels. The only difference: One has the “KW coilover Variant 3” suspension installed. It was lowered 3.5 cm (1.4 inches) compared to the Tesla standard suspension

Tesla Model 3 vs. Tesla Model 3

We drove the first round with 150 kph (93 mph). AC on 19 degrees, 3.1 bar tire pressure (44,96 psi). Use of Autopilot only on clear roads. Chill mode engaged.

We choose our usual test route: connecting several different Autobahns (A9, A14, A38) to a 94 km (58,4 miles) circle track, with the beautiful City of Leipzig in the center.

The stock Model 3 consumed 227 Wh/km (~ 365.3 Wh/m) and the one with KW coilovers 217 Wh/km (~ 349.2 Wh/m). The first test showed a difference of 1 kWh per 100 km at 150 kph, or 4.5%, in favor of the lowered EV.

Test 2: Tesla Model 3 vs. Model 3 vs. Model 3 LR AWD

To collect more data points and reduce possible errors, we setup another test several days later.

This time on summer tires, and we brought a third car: the Tesla Model 3 LR AWD. We drove three rounds around Leipzig on an early Sunday morning. Almost empty roads, so perfect conditions for a test to determine minor differences in consumption.

Tesla Model 3 vs. Model 3 vs. Model 3 LR AWD

We totaled about 800 km (497 miles). There were only minor deviations between the rounds for each car. But at the same time significant differences between the cars. This hints to resilient test results.

Model 3 with RWD and lowered KW suspension: 211 Wh/km  (~ 339.6 Wh/m)

Model 3 with RWD and standard suspension: 225 Wh/km (~ 362.1 Wh/m)

And the AWD with 233 Wh/km (375 Wh/m)

The Model 3 with standard suspension consumed 7% more than the one with lowered suspension. And the AWD car used 11% more of its charge.

What are the consequences for range on long distances?

Based on the assumption that 72 kWh can be taken from the battery, Model 3 RWD with customized lowered suspension would be good for 341 km (212 mi).

The standard RWD would last 320 km (199 mi), and the AWD would achieve 308 km (191 mi) of range. That´s a 21 km (13 mi) range difference between the two RWD.

What are the consequences for range on long distances?

But why?

Lowering the suspension not only optimizes road handling, but also reduces the turbulence under the car, and therefore the overall drag. A well studied fact, commonly known in the racing industry.

In combination with a flat underbody, a pressure differential is generated by the different air speeds on top and bottom of the car. This “sucks” the vehicle to the road and increases the grip substantially. Regarding the flat underbody of the Tesla (no muffler, no gear tunnel),
a similar effect on the Model 3 wouldn’t be surprising at all.

A proper test in a wind tunnel would be very interesting, and totally awesome. So, if you have one at your disposal, just give us a call. ;-)

We tested on 18" wheels. On 19" or even 20" Performance wheels the cars would consume considerably more. Higher speed equals higher drag, and we tested at 150 kph. According to physics drag increases dramatically with speed. Therefore the savings should increase dramatically, too.

Nerd Alert:

 Thus, if drag is proportional to the square of speed, then the power needed to overcome that drag is proportional to the cube of speed (P ∝ v3). You want to ride your bicycle twice as fast, you'll have to be eight times more powerful. Source: https://physics.info/drag/

Conclusions:

The Model 3 RWD is more efficient on the Autobahn than the AWD. And the Model 3 with the lowered suspension is more efficient than the standard version. At high speeds lowering your Model 3 has with 7% a bigger impact on efficiency than the Aero Wheels with 3%. You can find our video testing the Aero Wheels here, and here is the blog post.

Model 3 RWD is more efficient on the Autobahn than the AWD

Besides the great look, and the superior handling, changing the stock suspension to the custom KW coilovers can expand your range, safe time and money on charging, and even may prolong the lifetime of your battery through to less charging cycles.

The cost for the KW coilovers for the RWD Model 3 is 1,999 € For the AWD it´ll be at about 2,300 €. If you are interested in the KW coilovers for your Model 3, please contact Christian Simon: c.simon[at] nextmove.de

For all the details watch the full test on our YouTube Channel “nextmove”.

Fell free to use our charts, photos or parts of the Video to spread the word of clean and sustainable transport. Just credit us the usual way. And if you really want to make our day: Give us a shout-out and link to our YouTube Channel. Much appreciated! Collabs are always welcome.

Tesla Model 3 nextmove Autobahn