nextnews #108: Innovationsprämie, Polestar 2 und mehr Elektroauto-News der Woche

Innovationsprämie: Was bringt die Kaufprämie für Elektroauto-Käufer?

Die nextnews #108 drehen sich heute im Wesentlichen um die Innovationsprämie, die die Bundesregierung im Laufe der Woche beschlossen hat. Was bedeutet diese Kaufprämie für den Elektroauto-Markt, und wie sollten potenzielle Käufer reagieren?

Innovationsprämie: Bis zu 6.000 Euro für ein E-Auto

Die größte Überraschung im Rahmen des Konjunkturpakets der Bundesregierung war zweifelsohne, dass es nicht zu einer größeren Förderung von Verbrennern kommt. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Schattenkanzler Markus Söder konnten sich gegen SPD-Co-Chefin Saskia Esken und den Widerstand der SPD nicht durchsetzen. Die Autobranche, insbesondere Volkswagen, Daimler und BMW, aber auch der VDA als Verband, waren darüber nicht erfreut. Dennoch ist es richtig, auf Zukunftstechnologien, also das Elektroauto, zu setzen.

Was die Mehrwertsteuersenkung bzw. die Innovationsprämie nun für potenzielle Kunden bedeutet, erschließt sich bei genauerer Analyse des Papiers des Koalitionsausschusses. Ein Beispiel: Für einen Neuwagen (egal ob Elektro oder Verbrenner) für 40.000 Euro mit Rechnungslegung ab Juli sinkt der Preis für Privatkunden um ca. 1000 Euro aufgrund der Mehrwertsteuersenkung bis Jahresende auf 16 Prozent.
nextmove-Kunden, die aktuell ein Fahrzeug mit Kaufoption gemietet haben und nach dem 1.7. übernehmen wollen, werden 1:1 von dieser Mehrwertsteuer-Senkung profitieren. Das heißt: Die Gebrauchtwagen von nextmove werden entsprechend billiger, da wir den Vorteil an die Kunden weitergeben.

Der staatliche Anteil zum Umweltbonus für Fahrzeuge mit E-Kennzeichen wird auf 6000 Euro verdoppelt und in Innovationsprämie umbenannt. Das ganze vermutlich in Ergänzung zum bestehenden Bafa-Regelwerk, also 3000 Euro mehr als bisher für E-Autos mit einem Basis-Netto-Listenpreis unter 40.000 Euro. Dieses Regelung ist bis Ende 2021 befristet. Laut aktuellen Medienberichten wird diese erhöhte Prämie bereits rückwirkend ab Zulassung 4.6.2020 gewährt – sofern die EU Kommission der Förderung der Bundesregierung zustimmt.

Doch damit noch lange nicht genug: Die Bundesregierung hat beschlossen, mehr Ladesäulen zu errichten. Das dafür vorgesehene Förderprogramm soll 2,5 Milliarden Euro umfassen. Ziel ist es, dass jede Tankstelle auch eine Elektroauto-Ladestation erhält.

Wer ein E-Auto fährt, kann sich auf stabile Strompreise freuen. Die EEG-Umlage zumindest, wird laut Koalitionsausschuss auf etwas niedrigerem Niveau als heute gedeckelt. Die dafür notwendigen Mittel stammen einerseits aus dem Brennstoffemissionshandel, andererseits und zusätzlich aus dem Bundeshaushalt.

Weitere Hilfen für Elektromobilität sind einerseits günstigere Dienstwagen: Wenn ein Angesteller oder ein Unternehmer ein Firmenfahrzeug anteilig privat nutzt, muss dieser geldwerte Vorteil als Einkommen versteuert werden. Ohne Abrechnung über ein Fahrtenbuch erfolgt dies pauschal über monatlich 1 % des Brutto-Listenpreises, also die tatsächlich bestellte Konfiguraton inkl. Mehrwertsteuer und ohne Rabatt als Berechnungsgrundlage.

Für E-Autos unter 40.000 Euro lag dieser Satz bislang bei 0,25 Prozent statt 1 Prozent für Verbrenner. Die Grenze soll nun laut Koalition auf 60.000 Euro steigen. Damit profitieren zum Beispiel auch viele Varianten des Tesla Model 3 und auch das Y von der Neuregelung. Und schließlich wird die Kfz-Steuerbefreiung für Elektroautos verlängert: und zwar bis 2030 (bisher: 2025).

Weitere Elektroauto-News:

  • Polestar 2: Es gibt Neuigkeiten zum Elektroauto der Volvo-Marke aus Schweden. Polestar hat eine Partnerschaft mit Plugsurfing verkündet. Bei der Auslieferung bekommen Kunden einen Chip, um damit europaweit an aktuell 195.000 Ladestationen aufladen zu können. Das heißt: Der geladene Strom wird über einen eigenen Kundenaccount abgerechnet. Los geht es mit der Auslieferung nach Deutschland im Sommer, die Webseite sagt “frühestens August”.
  • Elektroauto jetzt kaufen? Aus unserer Sicht kann die Bestellung eines Elektroauto-Neufahrzeuges mit längerer Lieferzeit ab sofort ausgelöst werden, um in den Genuss der Förderung zu kommen.  Laut Bundeswirtschaftsministerium soll die erhöhte Kaufprämie für Neuzulassungen am dem 4. Juni gelten. Wir erwarten, dass die Prämie “on top” ins aktuelle BAFA-Regelwerk eingegliedert wird, d.h. relevant ist die Erstzulassung und nicht das Bestelldatum. Die Bestellung muss nur bei Leasingfahrzeugen mit eingereicht werden. Lediglich den MwSt-Bonus gibt es bei Auslieferung bzw. Rechnungslegung 2021 natürlich nicht mehr.

Weitere Tipps und eine Kaufberatung für Elektroautos in der aktuellen Situation gibt es im Video – übrigens mitsamt eines kleinen Einblicks in den Baufortschritt für die Gigafactory von Tesla in Grünheide.

nextnews 108 Themenübersicht:

00:00 Intro
00:36 Auslieferung Polestar 2
01:39 Zulassungszahlen Mai
02:23 Konjunkturprogramm inkl. höherer Prämie kommt
11:09 Baufortschritt in Grünheide
14:11 Neues vom ID3
18:44 Prototypenschau
19:30 Neues von nextmove