Aero Felgen von Tesla reduzieren Verbrauch um drei Prozent

  • Effizienz-Test von nextmove mit drei Tesla Model 3 bei 150 km/h Autobahngeschwindigkeit
  • Aero Felgen senken den Verbrauch und erhöhen die Reichweite

Felgen, die die Aerodynamik des Fahrzeugs optimieren, gibt es mittlerweile von vielen Elektroauto-Herstellern. Tesla etwa bietet die sogenannten Aero Wheels (Aero Felgen) ohne Aufpreis als Standardausstattung des Model 3 an. Doch welchen Effekt hat die Nutzung? Sind damit tatsächlich messbare Effizienz- und damit Reichweitengewinne zu verbuchen? Deutschlands größte Elektroauto-Vermietung nextmove wollte es genau wissen: Und hat mit drei Elektroautos den Autobahntest gemacht.

Bei den Aero Wheels oder Aero Felgen handelt sich eigentlich gar nicht um eine Felge. Vielmehr ist es eine Radkappe aus Plastik, die auf die gewöhnliche 18-Zoll Aluminiumfelge montiert wird. Der Besitzer kann mit wenigen Handgriffen zwischen der Optik der Aluminiumfelge und effizienter Aerodynamik wechseln. Im Effizienztest hat nextmove nun drei Tesla Model 3 mit Aero Felgen auf der nextmove-Heimstrecke rund um Leipzig getestet. Insgesamt wurden drei Runden auf einem 94 Kilometer langen Rundkurs gefahren. Die Zielgeschwindigkeit betrug 150 km/h und wurde bis auf wenige Baustellenabschnitte konstant gefahren. Dabei absolvierten zwei Model 3 zwei Runden mit und eine Runde ohne Aero Kappen. Das dritte Model 3 fuhr als Referenzfahrzeug alle drei Runden mit den Aero Kappen, um etwaige externe Einflüsse wie Wind und Verkehrsdichte nachvollziehen und später herausrechnen zu können.

Die Auswertung der Testdaten hat gezeigt, dass die Aero Kappen bei 150 km/h Autobahngeschwindigkeit den Verbrauch um drei Prozent reduzieren. Auf einen vollen Akku gerechnet, bedeutet dies einen Reichweitengewinn von acht Kilometern im Vergleich zur Fahrt ohne Aero Kappen. Die Kosten am Supercharger sinken um vernachlässigbare 20 Cent pro 100 km und die Standzeit verringert sich circa um anderthalb Minuten.

Drei Prozent? Auf den ersten Blick scheint das wenig zu sein. Bedenkt man aber, welchen Aufwand die Autohersteller in die Optimierung der Karosserie und den Antrieb stecken, so sind drei Prozent durchaus signifikant. Eine dreiprozentige Erhöhung der Batteriekapazität hätte den gleichen Reichweiteneffekt, wäre aber um ein vielfaches teurer als ein Satz Radkappen.

Tesla ist mit den Aero Felgen in der Grundausstattung des Model 3 ein smarter Kompromiss aus Kosten, Effizienz und Optik gelungen. Wem die Aluminiumfelgen optisch besser gefallen, der kann ohne großen Reichweitenverlust auf die Aero Kappen verzichten. Weil die Aero Kappen nur bei Autobahngeschwindigkeiten ihren Effizienzvorteil einfahren, könnte man sie auch nur für Langstreckenfahrten montieren und im Alltag auf die Aluminium-Optik setzen. Schaut man den Model 3 Fahrern auf die Felgen, so bekommt man den Eindruck, dass die allermeisten im Alltag mit Aero Kappen unterwegs sind.