Peinliche Werksabholung: Warum 50 Prozent der VW ID.3 Neuwagen mangelhaft waren

Die Abholung eines Neuwagens in der Autostadt Wolfsburg sollte eigentlich eine schöne Erfahrung sein. Wie eine verbuggte Software aber gleich die Hälfte unserer Fahrzeuge mangelhaft machte, erläutern wir in diesem Beitrag.
Video abspielen

Um unseren Kunden ein Angebot der neuesten Elektroautos anbieten zu können, stehen regelmäßig Werksabholungen für unsere Fahrzeugflotte an. In diesem Fall war es die Übergabe von 14 neuen Volkswagen ID.3. Wer uns kennt, der weiß aber, dass wir kein Blatt vor den Mund nehmen und etwaige Mängel offen ansprechen. Dazu gehörten beim ID.3 in der Vergangenheit die nervigen Software-Bugs und auch das Wärmepumpen-Problem, welches für Kunden am Ende sogar eine Rückzahlung nach sich zog.

Das Problem mit der Software

Was ist nun schief gelaufen? Eigentlich sollten 14 neue ID.3 unsere derzeitige Flotte auf insgesamt 40 ID.3 erweitern. Doch schon kurz nach unserer Ankunft wurde uns mitgeteilt, dass zwei der 14 Neuwagen nicht übergeben werden können. Warum, erfuhren wir allerdings nicht. nextmove-Geschäftsführer Stefan Möller, der persönlich zur Übergabe anreiste, hatte da schon eine Vermutung: Das aktuellste Betriebssystem muss in einer komplizierten und langwierigen Prozedur kurz vor Übergabe der Autos aufgespielt werden. Läuft hier nicht alles glatt, kann es sogar zum Defekt des Steuergeräts kommen. Und genau da gab es wohl Probleme, wenngleich VW dies nicht genauer erläuterte.

VW glaubt an das Agenturmodell

In der Zwischenzeit haben wir uns in einem lockeren Gespräch mit Felix Rudhart, Vertriebsleiter der MEB-Fahrzeuge in Deutschland, unterhalten. Er bestätigte uns gegenüber nochmal den Fokus auf das Agentur-Vertriebsmodell, bei dem VW elektrische Fahrzeuge direkt an den Kunden verkauft und Händler hier nur als Agenten auftreten – daher auch der Name. Laut Rudhart haben 100 Prozent aller VW-Händler dieses Modell übernommen.

VW ID.3 Konfigurator
Bald soll sich der VW ID.3 nicht nur online konfigurieren, sondern auch direkt bestellen lassen.

Auf unsere Frage hin, ob das Agenturmodell auch für Verbrenner-Fahrzeuge angewendet werden soll, gab es allerdings noch keine klare Antwort. Bei den Elektroautos werde das System noch erprobt. In Kürze soll auch der Vertragsabschluss auch direkt über das Internet möglich sein, zumindest beim Leasing. Volkswagen sieht sich in diesem Thema als Vorreiter, aber der Vollständigkeit halber sei gesagt: Bei Tesla geht das schon lange und das nicht nur beim Leasing, sondern auch Barkauf und Finanzierung.

Problem-Software in fünf Fahrzeugen

Zurück zu unserer ID.3-Abholung. Zwei der Fahrzeuge sind wie erwähnt nicht übergabefähig. Wir haben uns nach der Übergabe in eines der übrigen Fahrzeuge hineingesetzt und schnell ein Problem gefunden. Die Software 2.0 (Code: 0783) ist nicht nur fehlerhaft, sondern auch veraltet und dazu nicht OTA-kompatibel. Das bedeutet, das Fahrzeug müsste nach der Abholung direkt zur Werkstatt und von dort aufwendig auf den neuesten Software-Stand (Code: 0792) gebracht werden. Am Ende kam heraus: Fünf der Fahrzeuge hatten diese verbuggte Software und darüber hatte uns VW im Vorfeld noch nicht einmal informiert.

VW ID.3 veraltete Software
Mit der veralteten Software 0783 bleibt unter anderem der Fahrmodus-Button ohne Funktion.

Für Kunden ist dieser Umstand mehr als ärgerlich. Denn diese müssen sich nach der Abholung selbst mit der Lösung auseinandersetzen und dazu auch eine VW-Werkstatt einbeziehen, denn nur dort kann die neuere Software aufgespielt werden. Wir hatten dies bei VW natürlich moniert, woraufhin man uns bestätigte, dass das nicht dem Anspruch entspricht, mit dem man Neuwagen an Kunden ausliefern möchte. Dabei sei es egal, ob nextmove für gleich 14 Autos oder ein privater Käufer für ein einziges Fahrzeug zur Abholung erscheint. Entsprechende wolle man den Vorfall aufarbeiten, um solche Fälle in Zukunft auszuschließen.

VW verbuggte Fahrzeuge
Am Ende hatten fünf Fahrzeuge aus der Übergabe die problematische Software.

Immerhin bot uns VW an, etwaige Schäden wie zum Beispiel durch Mietausfälle zu kompensieren. Uns stehe es jedoch frei, unabhängig über unsere Erfahrungen vollumfänglich zu berichten, was wir in einem Youtube-Video und nun auch in diesem Blogbeitrag selbstverständlich auch tun. Denn wir wollen die Elektromobilität in all ihren Facetten beleuchten, dazu gehören auch Erfahrungen wie diese.

1 - Stromschlag am Elektroauto Titelbild

Nicht anfassen! Nextmove deckt Stromschlag-Risiko bei Elektroautos auf

Unter bestimmten Umständen können Elektroautos beim Laden unter Spannung stehen und Menschen gefährliche Stromschläge zufügen. Warum die derzeitigen Schutzmaßnahmen der Hersteller völlig unzureichend sind und wie sich Fahrer von E-Autos selbst schützen können, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Privacy Preference Center