nextnews: arte Umweltsünde Reaktion, Tesla Model 3 billiger, KFW Wallbox, Skoda Enyaq nextnews #131

Seit Dienstag gibt es den Zuschuss von 900 Euro der Kreditanstalt für Wiederaufbau: Theoretisch. Denn Serverprobleme über Stunden waren die Folge eines Ansturm, mit dem die KfW offenbar nicht gerechnet hatte. Doch wie ist die Lage eine Tage später? Wir haben nochmal nachgehakt.

KfW-Wallbox: Ist die Antragsstellung wieder möglich?

Dazu die KfW: “Das Zuschussprogramm für private Ladeinfrastruktur stößt auf hohen Zuspruch und verzeichnet eine Nachfrage, die über unseren Erwartungen liegt. Innerhalb der ersten 24 Stunden haben uns rund 16.000 Zuschussanträge erreicht. Neuere Zahlen liegen mir nicht vor.”

Und weiter: “Es kann vorübergehend zu technischen Problemen beim Zugriff auf das Zuschussportal kommen, an deren Lösung intensiv gearbeitet wird. Wir verstehen und bedauern, wenn betroffene Nutzer/innen darüber verärgert sind. In diesem Fall bitten wir um etwas Geduld und versichern, dass wir alles daran setzen, die Probleme so schnell wie möglich zu beheben.

Es bleibt also nur eines: Geduld…  Ideal, um in der Zwischenzeit unser Video anzuschauen:

Skoda Enyaq: Produktionsstart

Der Skoda Enyaq basiert auf dem neuen VW MEB Baukasten und ist das Schwestermodell zum ID.4. Dieser wird seit einigen Wochen in Zwickau vorproduziert. Jetzt startet auch Skoda mit der Produktion.

Der Enyaq ist dabei das bisher erste MEB-Fahrzeug, dass nicht in Zwickau gebaut wird und noch dazu in einer gemischten Produktion mit dem Octavia in Mlada Boleslav übers Band läuft.

Das Ziel ist es, demnächst 350 Enyaq täglich am Standort zu produzieren.
Auch wir haben einige Enyaq für die nextmove-Flotte bestellt.

Wir sind gespannt,, wann die ersten Skoda-Elektroautos nach Deutschland kommen!

Tesla dreht an der Preisschraube – in beide Richtung

Zur Jahresend-Rallye dreht Tesla an der Preisschraube – und zwar in beide Richtungen. Das Model S mit maximaler Reichweite kostet jetzt 81.990 Euro. Der Preis des Model X stieg auf 90.990€. Erhöhungen um jeweils 5.000 Euro. Doch es gibt auch positive Nachrichten von der Preisfront: Zahlreiche Model 3 – hier geht es um Fahrzeuge mit Standard Range Plus, die offenbar kurzfristig verfügbar sind. Aktuell gibt es 1.000 Euro Rabatt (damit insgesamt 3.000 Euro).

Umweltsünder E-Auto? Reaktion auf die Arte-Dokumentation

In dieser Woche sorgt die Arte-Dokumentation „Umweltsünder E-Auto“ für Aufregung. Leider wurden dabei veraltete Studien zitiert, aktuelle Entwicklungen wie kobaltfreie Akkus ausgeblendet – und behauptet, kein Elektroauto käme ohne einen der Rohstoffe namens Neodym aus.

Wir haben eine ganz klare Meinung: Rohstoffabbau ist nie ohne ökologischen Fußabdruck. Entscheidend ist aber, eine faire Einordnung: Schließlich wollen wir ein erheblich schmutzigeres System, basierend auf Öl, mittelfristig ersetzen. Und: Die Anstrengungen der Branche im Hinblick auf Recycling (Redwood Materials, Duesenfeld) und beispielsweise kobaltfreie Zellen, sollten einbezogen werden.

In den Nextnews #131 reagiert Stefan Moeller ausführlich auf Arte – einfach reinschauen und gern im Netz teilen.

nextnews #131 Themenübersicht:

00:00 Intro

00:49 KFW Wallbox Förderung

03:24 Skoda Enyaq-Produktion gestartet

04:01 Rückrufe für E-Autos wegen Brandgefahr

07:19 Tesla Preisupdate

09:23 Umweltsünder E-Auto? nextmove reagiert auf arte Doku

14:29 Erlkönigschau

17:45 E-Auto Gesellschaftsspiel

18:48 Neues von nextmove

1 - Stromschlag am Elektroauto Titelbild

Nicht anfassen! Nextmove deckt Stromschlag-Risiko bei Elektroautos auf

Unter bestimmten Umständen können Elektroautos beim Laden unter Spannung stehen und Menschen gefährliche Stromschläge zufügen. Warum die derzeitigen Schutzmaßnahmen der Hersteller völlig unzureichend sind und wie sich Fahrer von E-Autos selbst schützen können, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Privacy Preference Center